Die Schutzstreifen bleiben (noch)

Die parkenden Fahrzeuge im Bereich Einmündung Eckermannstraße stellen eine Gefahr da. 
Eine Lösung dagegen wurde aber noch nicht gefunden  Foto: thl
  • Die parkenden Fahrzeuge im Bereich Einmündung Eckermannstraße stellen eine Gefahr da.
    Eine Lösung dagegen wurde aber noch nicht gefunden Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Stadt will neue Verkehrszahlen abwarten / Entscheidung über Parkverbot in der Niedersachsenstraße weiterhin offen

thl. Winsen. Die Schutzstreifen auf der Bahlburger Straße bleiben bestehen - zumindest zunächst erst einmal. Der Bau- und Verkehrsausschuss der Stadt verständigte sich darauf, abzuwarten, bis die neuesten Verkehrszahlen vorliegen.
Wie das WOCHENBLATT berichtete, hatte das Niedersächsische Verkehrsministerium die Stadt aufgefordert, die Schutzstreifen zu entfernen, weil diese nicht mehr der Norm entsprechen würden. Hintergrund: Das Ministerium sieht die Restfahrbahnbreite unter Beachtung des durchschnittlichen täglichen Verkehrs von 3.870 Fahrzeuge mit einem Schwerlastanteil von 8,5 Prozent nicht als ausreichend an. Seiner Ansicht nach sei die Kreisstraße überdurchschnittlich belastet und hinsichtlich der Klassifizierung habe das Interesse des fließenden Verkehrs besonderes Gewicht. Ein gefahrloses Begegnen von Pkw mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand zum Radfahrenden ohne den Schutzstreifen zu überfahren, könne mit der vorhandenen Restfahrbahnbreite und dem schmalen Schutzstreifen nicht gewährleistet werden, heißt es. Ob diese Verkehrszahlen, vor allem dem Schwerlastverkehr betreffend, stimmen, soll jetzt geprüft werden. Solange wolle man abwarten und der Aufforderung des Ministeriums keine Folge leisten. "Vielleicht haben wir mit den neuen Zahlen Argumente, die Ansicht des Landes zu konterkarieren", so Bauamtsleiter Andreas Mayer.
Ebenfalls ohne Entscheidung wurde der Punkt "Verkehrssituation Niedersachsenstraße" zurück in die Fraktionen gegeben. Wie berichtet, wollte die Verwaltung zwischen Eckermannstraße und Rosenweg ein eingeschränktes Halteverbot einrichten, welches durch Zulassen von Gehwegparken Höhe Haus Nr. 61 unterbrochen wird, und das gegenüberliegende Halteverbot bis zum Zebrastreifen verlängern.
Die Meinung der Politiker war gespalten. Während Bernd Meyer (Gruppe Grüne/Linke) die "Idee sehr sinnvoll" fand, hielt Roderik Pfreundschuh (AfD) davon gar nichts. "Die Situation, wie sie jetzt ist, bremst den Verkehr doch auch aus. Und ich finde es nicht schädlich, wenn Verkehrsteilnehmer auch mal aufpassen müssen", sagte er. Fatih Sarikaya (Gruppe FDP/Sarikaya) plädierte dafür, den Konrolldruck zu erhöhen und notfalls auch abschleppen zu lassen, wenn ein Haltverbot eingerichtet werden sollte.
Das Problem ist, dass der Parkdruck in der Niedersachsenstraße und den umliegenden Straßen sehr hoch ist. Deswegen müsse eine vernünftige Lösung gefunden werden, hieß es. Und weiter: Zudem müsse man den Lieferverkehr berücksichtigen, dem man mit einem absoluten Halteverbot das Leben unnötig schwer mache.
Ein weiterer Punkt im Bauausschuss war der Masterplan Bahnhofstraße. Die Verwaltung stellte die angedachten Sofortmaßnahmen vor. So sollen z.B. die Abstell-anlagen für Fahrräder strukturiert und zentralisiert und einige Grünanlagen zurückgebaut werden. "Es gibt zu viele Schmuddelecken", meinte Planerin Angelina Gastvogel.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen