Zahlreiche WOCHENBLATT-Leser äußern sich kritisch über die diskutierte Mehrwertsteuererhöhung
"Eine höhere Steuer hilft keinem Schwein!"

Die politisch diskutierte Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Fleisch wird heiß diskutiert
  • Die politisch diskutierte Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Fleisch wird heiß diskutiert
  • Foto: contrastwerkstatt / fotolia
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Viele Reaktionen gab es auf die WOCHENBLATT-Berichterstattung über die politische Diskussion einer Mehrwertsteuerhöhung auf Fleisch. Hier Auszüge der Zuschriften:
Horst Schulz aus Deinste: "Zwei Dinge muss man auseinanderhalten. 1. Erhöhung der Mehrwertsteuer: wäre für das Tierwohl die schlechteste Lösung. Denn den erhöhten (Lächerlich-)Preis an der Theke würden der Lebensmittelhandel und die fleischverarbeitende Industrie an die Fleischerzeuger weitergeben. Das bedeutet, der Bauer bekommt für sein Tier noch weniger Geld, damit das Fleisch an der Theke wieder den Preis von vor der MWST-Erhöhung hat.
2. Fleischsteuer: gibt es noch nicht, könnte man aber einführen. Diese Steuer müsste dann jeder bezahlen. Der Verbraucher, der Handel, die fleischverarbeitende Industrie, der Fleischimporteur, der Bauer. Überwacht wird das Ganze vom Zoll. Die Fleischsteuer ist nicht steuerlich absetzbar, für niemanden. Die Einnahmen könnten voll und ganz für Strukturwandel, Umstellung der Tierhaltung eingesetzt werden und nicht zweckentfremdet werden wie bei einer Mehrwertsteuer."
Karl-Heinz Lemm aus Tostedt: "Bitte nicht immer nur zu Lasten des Verbrauchers. Mit Steuererhöhungen erreicht der Bundestag mit seinen Machern ganz bestimmt keinen Klimaschutz. Das Ganze ist nur mal wieder eine modernere Art von Raubrittertum."
Auch auf der WOCHENBLATT-Facebook-Seite haben viele Leser ihre Meinung hinterlassen - und auch diskutiert. Einige Beispiele:
Christian Kohnert: "Bessere Haltung gesetzlich festlegen, das erhöht den Preis und das Tierwohl automatisch. Wer denkt, eine höhere Steuer auf Fleisch würde auch nur einem Schwein oder einer Kuh zu einem würdigeren Leben verhelfen, hat sich von der Realität verabschiedet."
Bernd Luge: "In Polen gelten 23 Prozent Mehrwertsteuer - für Grundnahrungsmittel inklusive Fleisch gilt der ermäßigte Steuersatz von fünf Prozent. Eine Verteuerung deutscher Fleischprodukte würde lediglich den Import aus Polen und anderen Ländern erhöhen. Sinnvoll wäre, die Bedingungen für Nutztier-Haltung zu verbessern."
Steffi Eckhoff-Emme: "Höhere Steuern auf Fleisch ... Also wird Fleisch zum Luxusartikel. Naja, dann steht es ja vielleicht bald neben Tampons, die haben nämlich auch den Luxussteuersatz ... Und folgen dann Getränke? Deren Verpackung passt ja auch nicht zum Umweltschutz ..."
Matthias Hüte: "Statt höhere Steuern auf Fleisch zu erheben, sollte die Massentierhaltung reguliert werden. Dann regelt sich der Markt von selbst."
Astrid Gerken-Soneßon: "Auch diese Steuer wird nicht beim Erzeuger ankommen, sondern für was auch immer, Bankenrettung, Finanzierung anderer Länder oder Subventionen verbraten werden."
Marc Reinhold: "Steuern werden grundsätzlich nicht projektbezogen erhoben, sondern gehen in einen großen Topf. Über die Verteilung dieses Topfes entscheidet der Bundestag. Es ist Augenwischerei zu behaupten, dass die höhere Mehrwertsteuer irgendwem helfen würde. Schon gar nicht den Tieren."
Herbert Schumacher: "Was wurde vor der Einführung der Lkw-Maut den Bürgern versprochen? 'Die Maut kommt vollumfänglich dem Ausbau des Straßennetzes zu Gute.' Lassen sie es mich einmal ganz vorsichtig so sagen: Wer im Westen wohnt, hat davon nicht viel mitbekommen, außer dass Waren, die auf der Straße transportiert wurden, teurer wurden."
Sebastian Hollatz: "Massentierhaltung verbieten. Der Bauer muss für das produzierte Fleisch ordentlich bezahlt werden, also einen anständigen Kilo-Preis erzielen können, und der Einzelhandel bzw. die ganzen Lebensmittelmärkte dürften kein Fleisch mehr verkaufen, sondern nur noch der Erzeuger."
Wolfgang Führer: "Das Ziel ist doch eine deutliche Senkung unseres Fleischkonsums, da dieser die Umwelt zu sehr belastet. Da ist ein höherer Preis anscheinend eine Lösung, um den Verbrauchern, die die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt haben, einen Grund zu geben, ihren Lebensstil zu hinterfragen. Die Steuerungsmöglichkeiten des Staates sind entweder Steuern oder Provisionen. Dreht man an den Provisionen, kann man Fleisch auch verteuern, aber das trifft dann wirklich nur die deutschen Landwirte, wogegen eine Steuererhöhung auch Einfuhren betreffen würde. Es geht auch nicht mehr um die Frage, ob man überhaupt weniger Fleisch essen will. Es geht um die Frage, ob man für sein tägliches Schnitzel das Aussterben der Menschheit einfach hinnimmt."
Sonja Kay: "Mit besserer Haltung würden die Preise auch so steigen, wenn es denn so gewollt wäre. Tierschutzgesetze ändern und durchsetzen? Aber mitnichten."
Lutz Wreide: "Die Erhöhung dient nur einem einzigen Zweck: der Politik noch mehr Steuern in die Kasse zu spülen, um hirnrissige Vorhaben zu finanzieren. Die Mehrwertsteuer ist nicht zweckgebunden. Man kann damit also bequem den Riesendeal mit den USA über die Lieferung von Tausenden Tonnen (Billig-)Rindfleisch finanzieren. Herzlichen Glückwunsch liebe Klimaschützer. Problem verzehnfacht."

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen