Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl
  • Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet

thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte.
"Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt bestätigt", so Manfred M. (Name der Redaktion bekannt). "Wie passt das zusammen - auf der einen Seite des Deiches Naturschutzgebiet und die im Bau befindliche Renaturierung der Luhe, auf der anderen Seite ein Neubaugebiet mit 80 Wohneinheiten?"
Auch der geplante Abstand der Bebauung zum Deich wird bemängelt. "Normal ist die Deichschutzzone 50 Meter breit, hier nur 25 Meter", so M. weiter. Angeblich soll die Stadt den Deichverband massiv bedrängt haben, die Zone zu reduzieren. "Weil es für Bauland mehr Geld gibt als für die Schutzzone?", fragt M.: "Hat Bruno Franz das mit zu verantworten, der im Vorstand des Deichverbandes sitzt?"
Winsens Verwaltungsvize Christian Riech weist die Vorwürfe entschieden zurück: "Das Gebiet ist nicht massiv mit Glyphosat verseucht, daher kann diese Aussage gar nicht von uns kommen." Da die Flächen durch einen Gartenbaubetrieb und landwirtschaftlich genutzt wurden sei im Zuge des Grunderwerbs ermittelt worden, ob es Belastungen gebe. Dabei habe sich gezeigt, dass eine geringe Belastung vorhanden sei. "Das Problem bei Glyphosat ist, dass über die Schädlichkeit bis heute wissenschaftlich gestritten wird und es keine eindeutigen Grenzwerte gibt", so Riech. "Mit Hilfe eines Spezialisten aus Berlin konnten wir klären, dass das Wasser aus dem Gebiet (z.B. bei Grundwasserabsenkungen) nach einer bestimmten Vorbehandlung unschädlich ins Grabennetz eingeleitet werden kann."
Auch die Nähe zum Deich verteidigt Riech: "Die Unterschreitung des Abstandes liegt auf der Hand, da die Häuser nördlich (Altbestand) direkt am Deich und die Häuser südlich (Weidenstieg) im Mittel 25 Meter vom Deich entfernt liegen. Da wäre es nicht nachvollziehbar, in dem Bereich nochmals 25 Meter zurückzugehen", erklärt er. "Außerdem weiß man durch die Vorplanungen zum Deichneubau, dass dieser in seiner Position verbleiben wird, so dass der Vorsorgegedanke des Deichgesetzes nicht zum Tragen kommen wird." Hinzu komme, dass in den Planungen mit dem Deichverband erreicht wurde, dass der Verband dort einen neuen Deichverteidigungsweg anlegen kann.
Dass Bruno Franz als früherer Eigentümer in die Entscheidung eingebunden war, weist Riech zurück: "Die Deichbelange wurden mit dem Geschäftsführer und dem Vorsteher geführt. Entscheidend ist allerdings am Ende die Deichbehörde des Kreises."
• Bruno Franz war trotz mehrfacher Versuche für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Auch Rückrufbitten auf dem Anrufbeantworter blieben ohne Reaktion.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen