Ist Straßenausbau Vierhöfen-Garstedt nicht genehmigungsfähig?

Trügerische Idylle: Der Ausbau der Verbindungsstraße von 
Vierhöfen nach Garstedt ist höchst umstritten   Fotos: Bartels, Grüne Salzhausen
2Bilder
  • Trügerische Idylle: Der Ausbau der Verbindungsstraße von
    Vierhöfen nach Garstedt ist höchst umstritten Fotos: Bartels, Grüne Salzhausen
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Salzhäuser Grüne: "Keiner weiß, wie dieser gordische Knoten zu durchschlagen ist

   ce. Salzhausen. Die umstrittene Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Garstedt und Vierhöfen (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach) schlägt immer höhere Wellen. "Mit aller Macht wollen die Samtgemeindepolitiker und die Verwaltung an dem geplanten Ausbau der Straße festhalten", macht Joachim Bartels, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Salzhäuser Samtgemeinderat, gegenüber dem WOCHENBLATT seinem Unmut Luft. Der Samtgemeindeausschuss habe - so Bartels - in seiner jüngsten Sitzung den von Grünen eingebrachten Antrag auf Aussetzung der Bauplanungen abgelehnt.
"Der Ausbau der Straße auf 5,50 Meter Breite mit Einplankung fast aller noch stehen gebliebenen Bäume und das geforderte Tempo 100 - alles nur, um an die Fördermittel des Landes zu kommen - ist wohl nicht genehmigungsfähig", befürchtet Bartels nach der Ausschuss-Sitzung. Im Gremium habe es geheißen, die Untere Verkehrsbehörde des Landkreises Harburg würde aus Sicherheitsgründen Tempo 70 für die neue Straße anordnen. Da an der Straße kein Fuß- und Radweg geplant ist, wäre eine solche Regelung "nachvollziehbar und konsequent". Die Fördergelder des Landes gebe es aber nur bei Tempo 100. "Keiner weiß, wie der gordische Knoten zu durchschlagen ist", so Bartels.
Der einzig realisierbare und vernünftige Ausbau erscheint den Grünen eine von der Verwaltung vorgeschlagene Ausbauvariante ohne Beplankung. Sie würde nur etwa 291.000 Euro statt der ursprünglich vorgesehenen rund 1,7 Millionen Euro kosten. Die sanierte Route würde bis zu zehn Jahre halten und würde sowohl ihre bisherige Breite als auch den Alleecharakter behalten. Eine Geschwindigkeitsreduzierung und eventuelle Tonnagenbeschränkung wären möglich.
"Wenn wegen des zu erwartenden Kiesabbaus in Vierhöfen und dem damit verbundenen Schwerlastverkehr doch ein großer Ausbau zwingend notwendig werden sollte, kann die Straße aus unser Sicht nur mit einem Rad- und Fußweg sowie eventuell mit einem Reitweg gebaut werden", räumt Joachim Bartels ein. Ein Teil der Straße sei noch in einem guten Zustand, so dass vielleicht auch eine Teilerneuerung sinnvoll wäre. Die jetzige Deckschicht habe immerhin 35 Jahre gehalten. "Damit erkaufen wir uns Zeit, um die gesamte Maßnahme neu zu planen. Ich appelliere an die Vernunft des Samtgemeinderates, der am Montag, 25. März, um 20 Uhr im Toppenstedter Gasthaus Bleecken tagt, um doch noch eine für alle Verkehrsteilnehmer gute, sichere Lösung zu finden."
• "Es gibt keine Anordnung", bestreitet Samtgemeinde-Bürgermeister Wolfgang Krause auf WOCHENBLATT-Anfrage die Ausführungen von Joachim Bartels bezüglich einer Tempo-70-Regelung auf der Verbindungsstraße durch den Landkreis. "Die Untere Verkehrsbehörde hat lediglich gesagt, dass es eventuell sein könnte. Deshalb stehen wir mit dem Land und dem Landkreis dazu in Gesprächen", so Krause. "Zur Tempofrage gibt es keine Entscheidung des Landkreises, solange die konkreten Ausbaupläne nicht vorliegen", erklärt Kreissprecher Andres Wulfes gegenüber dem WOCHENBLATT. "Wenn die Pläne vorliegen, werden wir - auch unter Beteiligung der Polizei - die Tempofrage erörtern. Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer ist uns dabei wichtig."

Trügerische Idylle: Der Ausbau der Verbindungsstraße von 
Vierhöfen nach Garstedt ist höchst umstritten   Fotos: Bartels, Grüne Salzhausen
Hält das Festhalten am geplanten Ausbau für falsch: Joachim Bartels, Fraktionschef der Grünen
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

15. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert sinkt weiter, doch die Zahl der Toten steigt

(ce). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sinkt weiter - und zwar von 48,3 am Freitag auf 40,5 am heutigen Samstag, 15. Mai. Salzhausen hat mit 0,0 derzeit den niedrigsten, Hollenstedt mit 68,3 den höchsten Wert. Seit Ausbruch der Pandemie waren insgesamt 6.443 (+10 im Vergleich zum Vortag) Menschen an dem Virus erkrankt, davon sind 6.131 (+32) wieder genesen. 201 aktive Fälle (-23) meldet der Landkreis für heute. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen ist gegenüber gestern um eine...

Panorama
An schönen Tagen genießt Peter Meyer die Ausfahrt mit seinem Morgan
5 Bilder

Liebhaber englischer Oldtimer
Peter "Banjo" Meyer ist passionierter Oldtimer-Fan / Englische Fahrzeuge faszinieren ihn

Peter "Banjo" Meyer aus Seevetal stand 60 Jahre lang mit vielen bekannten Jazzmusikern auf internationalen Bühnen. Aus gesundheitlichen Gründen verabschiedete er sich vom aktiven Musizieren. Nun pflegt er sein Hobby: das Fahren von englischen Oldtimern. In den 1960er Jahren war Peter Meyer als Rennfahrer aktiv und nahm erfolgreich in Europa an Rennveranstaltungen teil. Zwei große Leidenschaften bestimmen das Leben von Peter "Banjo" Meyer: Musik und Oldtimer. Er blickt auf 60 Jahre als Musiker...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen