"Kosten von bis zu 8,1 Millionen Euro": Salzhäuser Verwaltungschef stellt Pläne für Renovierung und teilweisen Neubau der Grundschule vor

Soll renoviert und zum Teil neu gebaut werden: die Grundschule am Paaschberg in Salzhausen
2Bilder
  • Soll renoviert und zum Teil neu gebaut werden: die Grundschule am Paaschberg in Salzhausen
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

"Größtes Vorhaben seit 20 Jahren" ce. Salzhausen. "Wenn es umgesetzt wird, wird es das finanziell größte Projekt der letzten 15 bis 20 Jahren für die Samtgemeinde Salzhausen.": Das erklärte Verwaltungschef Wolfgang Krause, als er auf der jüngsten Sitzung des Samtgemeinderates erste Entwürfe für eine Renovierung und den teilweisen Neubau der Grundschule am Paaschberg in Salzhausen vorstellte. Die Kosten für das Vorhaben, für das voraussichtlich 2020 der erste Spatenstich erfolgen könnte, bezifferte er mit bis zu 8,1 Millionen Euro.
"Wir brauchen für die Schule eine Raumkonzeption, die heutigen pädagoischen Bedürfnissen entspricht. Der jetzige Zustand ist auf Dauer nicht haltbar", betonte Krause. "Das Gebäude ist auch deshalb renovierungsbedürftig, weil dem Inklusionsgesetz, der Barrierefreiheit und der Migrationsthematik Rechnung getragen werden muss", begründete er die angedachte Maßnahme. Seit gut anderthalb Jahren berate die Samtgemeindevewaltung gemeinsam mit Planern, der Leitung der Schule und deren Kollegium über ein zukunftstaugliches Konzept.
"Bei der geplanten Renovierung und dem teilweisen Neubau der Salzhäuser Grundschule am Paaschberg soll diese möglichst um ein Grundstück, das der Gemeinde gehört, erweitert werden." Das kündigte Samtgemeinde-Bürgermeister Wolfgang Krause, der zugleich Salzhausens Gemeindedirektor ist, auf der jüngsten Sitzung des Samtgemeinderates an.
Der Neubau soll nach derzeitigen Planungen laut Krause 1.650 Quadratmeter umfassen und unter anderem als Lernpark mit Gruppenräumen und Differenzierungsräumen gestaltet werden, um den Begabungen und pädagogischen Bedürfnissen der Schüler individuell gerecht zu werden.
Zwischen dem Neubau und dem 2001 eingeweihten Anbau, in dem sich auch die Turnhalle befindet und der zum Teil renoviert werden soll, ist ein überdachter Übergang vorgesehen. "Durch die Überdachung kann auch die Freilicht-Arena in die Planungen integriert werden", erörterte Wolfgang Krause. Der an den Anbau anschließende, in den 1960er Jahren errichtete und heute unter anderem die Aula beherbergende Trakt solle abgerissen werden und einer Mensa weichen. Bestehen bleiben und weiter genutzt werden könne schließlich aufgrund der damals wie heute guten Bausubstanz der Grundschul-Altbau, der 1950 eingeweiht wurde. Die Kosten für die angedachten Maßnahmen bezifferte Krause mit rund 8,1 Millionen Euro. Würde man auf die Mensa verzichten, würden Neubau und die damit verbundene Umgestaltung des Außengeländes die Samtgemeinde immer noch etwa fünf Millionen Euro kosten. "Umgesetzt werden könnte das Vorhaben etwa im Jahr 2020, vorher muss darüber jedoch eingehend beraten werden", so der Verwaltungschef. Er betonte, dass ein Neubau der Salzhäuser Grundschule nicht die Schließung der Außenstelle in Eyendorf bedeuten müsse.

"Ganzheitskonzept bei Planungen berücksichtigen"

"Bei den Planungen sollte man das vielerorts bereits praktizierte Ganztagskonzept im Auge behalten", empfahl Samtgemeinde-Ratsfrau Christiane Oertzen (CDU) und sprach sich daher für den Schulneubau inklusive Mensa aus. UWG-Mann Michael Albers befürchtete, dass die Umsetzung des Vorhabens die Samtgemeinde "massiv in die Verschuldung treiben" würde. Für die Planung des Projektes mit ausschlaggebende Vorgaben wie das Inklusionsgesetz oder die Forderung von Barrierefreiheit auch in Schulbauten seien - so Albers - Entscheidungen von Bund und Land gewesen. "Es ist aber leider fraglich, ob die Samtgemeinde bei der entsprechenden Realisierung des Vorhabens finanziell auch 'von oben' unterstützt wird", gab Albers zu bedenken.

- KOMMENTAR: "Kosten immer im Auge behalten"
Die Salzhäuser Grundschule wurde 1950 für 40.000 Mark gebaut. "Ein Jahr nach der Währungsreform war das eine gewaltige Summe", erinnerte sich der inzwischen verstorbene Ex-Schulrektor Rolf Langlotz einmal. "Gewaltig" ist auch die Summe von bis zu 8,1 Millionen Euro, die die Samtgemeinde Salzhausen für das neue Schulprojekt berappen muss. Das Vorhaben darf gerade in Zeiten knapper Kassen nicht um jeden Preis umgesetzt werden. Alle Beteiligten - insbesondere die verantwortlichen Kommunalpolitiker - müssen die Kosten im Auge behalten, um immense Schulden zu vermeiden. Und auch Bund und Land, die mit ihren Gesetzen der Samtgemeinde das Bauprojekt ja quasi "eingebrockt" haben, dürfen sich nicht aus der finanziellen Verantwortung stehlen. Nur so zahlt am Ende niemand drauf.
Christoph Ehlermann

Soll renoviert und zum Teil neu gebaut werden: die Grundschule am Paaschberg in Salzhausen
Ein erster Entwurf des Großprojektes:Für die geplante neue Mensa ist der Abriss der jetzigen Aula angedacht. Bestehen bleiben können der Schulanbau zwischen Übergang und Mensa sowie der ursprüngliche, 1950 errichtete Schulbau
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen