Neues Landkreis-Logo
"Man sollte Rempe besser auf die Finger schauen"

WOCHENBLATT-Leser Dieter Rabenstein hat sich auch seine Gedanken zum Thema Logo gemacht. Hier sein Vorschlag - wahlweise auch mit Heidschnucke
3Bilder
  • WOCHENBLATT-Leser Dieter Rabenstein hat sich auch seine Gedanken zum Thema Logo gemacht. Hier sein Vorschlag - wahlweise auch mit Heidschnucke
  • Foto: Dieter Rabenstein
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

"Verschwendung von Steuern": WOCHENBLATT-Leser gehen mit neuem Landkreis-Logo hart ins Gericht.

(mum).
Braucht der Landkreis Harburg wirklich ein neues Design? Diese Frage stellt sich aufgrund von mindestens 335.000 Euro, die Landrat Rainer Rempe (CDU) unter anderem für ein neues Logo ausgegeben hat (das WOCHENBLATT berichtete). Das sagen die WOCHENBLATT-Leser zu dem Thema:

David Pasckke:
"Für ein Gesamtpaket absolut gerechtfertigt, alles aus einem Guss, keine Flickschusterei. Ein Markenauftritt, wie es sich gehört.Viel zu oft wird an dieser Stelle gespart, die Professionalität leidet. Wenn, dann richtig, gut so!"

Richard H. Gruber:
"Als ich vor Kurzem erstmals ein Schreiben des Kreises mit dem neuen Logo erhielt, fragte ich mich, warum der Löwe mit einem krakenartigen Hals/Körper herumläuft und einen Ziegenbart trägt. Abenteuerlich, dass diese Lachnummer auch noch mit einer hohen Summe von Steuergeld bezahlt wurde. Die bisherige, kantige Silhouette zeigt einen Löwen, Gottseidank auch mit einem Schwanz wie im historischen Wappen. Was offensichtlich wirklich in der Kreisverwaltung im Argen liegt, sagt Herr Frosdorfer selbst, wenn er feststellt, 'dass Angebote und Dienstleistungen für die unterschiedlichen Zielgruppen häufig nicht klar als Angebote der Kreisverwaltung erkennbar waren.' An dieser fehlenden Stringenz und Disziplin ändert auch das neue Logo nichts. Ach ja, einsame Entschlüsse waren immer das Privileg von absolutistischen Herrschern."

Hans-Wilhelm Stehnken:
"Ein Allerwelts-Design, das keine Assoziation zum Anspruch des Landkreises Harburg zulässt. Modern, innovativ und zukunftsfähig, das hätte die Basis des neuen Logos sein müssen, und nicht eine antiquierte Variante. Das Rempe-Logo ist blamabel und muss zurückgenommen werden."

Karen Komoß-Kruse:
"Ja, schon klar: 335.000 Euro für ein neues Logo - und parallel muss die Sporthalle am Peperdieksberg (Gymnasium Hittfeld + IGS) gesperrt werden, weil sich Teile der Metall-Paneel-Decke lösen. Die Prioritäten sollten vielleicht noch einmal überdacht werden!"

Jan Bohle:
"Diese Provinzposse zeigt, wie vertrauensvoll und sorgsam mit unseren Steuern umgegangen wird. Aber wen interessiert schon ein Logo-Wechsel des Landkreises? Niemanden. Es ist ja auch nicht aufgefallen. Was würden sich soziale Einrichtungen über so einen Betrag freuen. Bevor Landrat Rainer Rempe wieder einmal Aufträge vergibt, sollte man ihm auf die Finger schauen, ob er nicht schon wieder Steuern verplempert."

Gerhard Klußmeier:
"Die Stadt Elmshorn machte sich mit ihrem Slogan 'Elmshorn supernormal' zum Gespött der ganzen Bundesrepublik. Doch 65.000 Euro Steuergeld-Verschwendung dafür sind 'Peanuts' gegenüber der wahrlich unfassbaren Summe, mit der der Landkreis sich für seinen Relaunch von gewieften Schaumschlägern hat abzocken lassen. Unfassbar, um nur einen Fakt herauszugreifen, 64.000 Euro für den neuen Internetauftritt - das ist absoluter und belegbarer Wucher und sollte, wie auch die anderen Posten, politisch, und sei es durch einen Untersuchungsausschuss, streng überprüft werden."

Jan-Michael Schrörs:
"Für mich ist es unbegreiflich, 335.000 Euro für ein neues Logo auszugeben. Die öffentliche Verwaltung muss mit Steuergeld sparsam umgehen. Es wird Zeit, dass der Straftatbestand der Steuerverschwendung eingeführt wird."

Hagen Hoffmann:
Bei der Erledigung seiner Aufgaben hat der Landkreis in einigen Bereichen deutlichen Nachholbedarf - die Missstände im Tierversuchslabor in Mienenbüttel blieben über Jahrzehnte unentdeckt, die Radwege an vielen Kreisstraßen sind unbenutzbar, die Abfallwirtschaft ist über Tage telefonisch nicht zu erreichen, es gelingt nicht, falsch gelieferte Mülltonnen innerhalb von drei Monaten wieder abzuholen, Öffnungszeiten und Service der Recyclinghöfe sind unterirdisch. Vor diesem Hintergrund ist es unverantwortlich, 335.000 Euro aus Steuergeldern auszugeben, um das eigene Image zumindest äußerlich aufzupolieren."

Thomas Ring:
"Herr Rempe verbrennt das Geld, für das andere Menschen hart gearbeitet haben."

Rüdiger Störtebecker:
"Der Gedanke, sich selbst ein Denkmal zu setzen, könnte der Grund für solche Entscheidungen sein. Aber eins ist eindeutig, der Landrat handelt hier gegen den Willen seiner Bürger. Bürger, die für diesen Unsinn Steuern erbringen müssen und viel dafür arbeiten, werden das nicht verstehen."

Carina Gangnus:
"Das alte Logo gefällt mir persönlich besser als das Neue. Aber das ist ja reine Geschmackssache. Die Steuerverschwendung hingegen nicht. Es macht mich fassungslos, darüber zu lesen. Sind die Verantwortlichen nicht mit wichtigeren Dingen ausgelastet? Welche persönlichen Verstrickungen gibt es zwischen den Verantwortlichen und der Werbeagentur Elbfeuer? Danke, dass Sie diesen Skandal aufgedeckt haben! Vielleicht wäre es gut, Sie machten mal eine Serie zum Thema 'Steuerverschwendung' (mit Hilfe der Bürger). Ich habe das Gefühl, dieses ist nur ein kleines Bespiel, wie rücksichts- und respektlos das Geld der Bürger einfach verbrannt wird.

Horst Zeck:
"Mein erster Gedanke war, hier hat ein Politiker jeden Bürgerkontakt verloren. Die Konsequenz kann nur sein: Sofortiger Rücktritt, Wiederwahl ausgeschlossen."

Karl-Heinz Kühl:
"Mit großem Entsetzen habe ich von von dem Alleingang gelesen. Dass der Landrat einen Betrag in Höhe von 335.000 Euro zur Verfügung stellt, nur um sein Ego darzustellen - und ohne es mit dem Kreistag abzustimmen. Den Schülern in den Containerklassenräumen in Hittfeld werden durch die Infrarotstrahler die Köpfe gebraten, während sie kalte Füße haben. Ich als Steuerzahler bin der Meinung, dass der Landkreis das von mir zur Verfügung gestellte Geld sinnvoller hätte einsetzen können, und fordere ihn auf, den von mir geleisteten anteiligen Betrag in Höhe von drei Euro auf mein Konto zu überweisen."

Lesen Sie auch:
Bund der Steuerzahler hinterfragt Logo-Relaunch und Bossard-Erweiterung

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen