"Müssen weiter sparen"

Anton Zeyn bei seiner Grundsatzrede
  • Anton Zeyn bei seiner Grundsatzrede
  • Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Winsener Stadtrat verabschiedete den Haushall 2018 / Gedämpfte Freude trotz Überschuss

thl. Winsen. Gegen die Stimmen der Gruppen Grüne/Linke und FDP/Sarikaya hat der Rat der Stadt Winsen den Haushalt 2018 verabschiedet. Das Zahlenwerk weist einen Überschuss in Höhe von 771.300 Euro auf, bei einem Gesamtvolumen von 56,339 Millionen Euro.
„Der Ausgleich ist nur durch die Senkung der Kreisumlage und die Entlastung der Kinderbetreuungskosten gelungen“, sagte Finanzausschuss-Vorsitzender Anton Zeyn (CDU) in seiner Grundsatzrede. „Daher ist auch in Zukunft eine vorsichtige und zurückhaltende Haushaltsführung durchzuführen.“ Zeyn freute sich über gestiegene Steuereinnahmen, wies aber auf die Ausgaben und geplanten Investitionen hin. Allein die Kreisumlage schlägt trotz der Absenkung von 2,5 Prozentpunkten mit knapp 19 Millionen Euro zu Buche. An Personalkosten fallen 10,5 Millionen Euro an. Etwa die gleiche Summe fließt in Kindergärten, Krippen und Horte. Zeyn: „Ich erwarte nun dringend vom Land, das Wahlversprechen einzulösen, die Kitagebühren freizustellen und zu übernehmen und diese dann zeitnah an die Kommunen zu erstatten.“
An Investitionen sind 17,6 Millionen Euro vorgesehen. Dafür müssen Kredite in Höhe von 8,4 Millionen Euro aufgenommen werden. Derzeit beträgt die Verschuldung der Stadt Winsen 6,569 Millionen Euro, was eine Pro-Kopf-Verschuldung von 192 Euro bedeutet. Laut mittelfristiger Finanzplanung werden sich die Schulden der Stadt bis 2021 auf 32,3 Millionen Euro erhöhen.
Genau dort hakte die Gruppe Grüne/Linke ein. „Warum legt man so einen Haushaltsentwurf vor, wenn bereits jetzt schon bekannt ist, dass die Finanzplanung und der Haushaltsausgleich gefährdet sind?“, fragte Gruppensprecher Bernd Meyer. Zudem kritisierte er, dass zu wenig Geld in die Verbesserung des Radverkehrs fließe und die Ansiedlung von Logistikern genehmigt wurde, obwohl diese keine Steuern vor Ort zahlen, aber für steigende Kosten im Straßenbau sorgen würden.
Nino Ruschmeyer, Sprecher der Gruppe FDP/Sarikaya, lehnte den Haushalt grundsätzlich ab, da die Liberalen wegen ihres Grundmandates in den Ausschüssen nicht über das Zahlenwerk mitbestimmen durften. „Durch unseren Zusammenschluss mit Fatih Sarikaya wird das in Zukunft aber anders“, kündigte Ruschmeyer an. Bis dahin gelte aber der Satz von König Friedrich August III, den er in seiner Abdankungsrede sagte: „Macht euern Dreck alleene.“
CDU-Fraktionschef André Bock wies daraufhin, dass sich das Volumen des Haushaltes deutlich gesteigert habe. Es seien aber die richtigen Schwerpunkte für eine gute Zukunft gesetzt worden. „Es wäre aber schön, wenn es hier im Rat mehr Miteinander anstatt immer nur ein Gegeneinander geben würde“, so Bock. „Wenn wir wollen, dass die Menschen in Winsen uns vertrauen, wenn wir wollen, dass sich die Menschen gut aufgehoben und vertreten fühlen, wenn wir weiter wollen, dass Menschen der Politik insgesamt vertrauen, dann müssen wir auch hier im Rat mehr zusammenhalten, respektvoller miteinander umgehen und an der Sache orientiert um die besten Lösungen für die Herausforderungen ringen.“
Benjamin Qualmann, Vorsitzender der SPD, sah in den Haushaltsberatungen wichtige Weichen gestellt. Allerdings bemängelte er, dass in einigen Punkten die „Mühlen in Winsen teilweise sehr langsam mahlen“.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Panorama
Nach der Sprengung: Elke Preuß (57) und ihr Mann Hans-Georg (62) haben Angst, dass bald noch Schlimmeres passiert
4 Bilder

"Klein-Chicago" statt Dorfidylle
Familie Preuß aus Hollenbeck ist den Krawall in ihrer Nachbarschaft leid

jab. Hollenbeck. Hollenbeck gilt als beschauliches Dörfchen. Aufmerksamkeit erregt die Ortschaft im Allgemeinen durch ihre gut funktionierende Dorfgemeinschaft und den Zusammenhalt, wie zuletzt, als es um die Sanierung des Friedhofs ging. Doch der Schein trügt: Auch hier ist nicht alles harmonisch. "Wir halten den Terror kaum noch aus", sagt Elke Preuß. Den "Terror", den Preuß meint, sollen seit nunmehr drei Jahren Jugendliche verbreiten, die ihre Zerstörungswut und Aggressionen vor allem in...

Politik
Ursula Cabarta y Diaz  (SPD)
2 Bilder

Ortsumfahrung Luhdorf und Pattensen
Ein "Millionengrab" ist vorerst verhindert

bim. Seevetal. Nach mehr als zehn Jahren kontroverser Diskussionen und bisher verursachten Kosten von geschätzt mehr als einer Million Euro wurden jetzt die weiteren Planungen für eine Ortsumfahrung von Luhdorf und Pattensen gestoppt. Mit 32 Stimmen beschloss der Kreistag den entsprechenden Antrag von SPD, Grüne/Linke und Freie Wähler/Unabhängige - gegen 26 Stimmen von CDU, Wählergemeinschaft und FDP sowie von Landrat Rainer Rempe. Beschlossen wurde damit auch, dass der Landkreis sein Mitwirken...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen