Judo – mehr als nur ein Sport beim HSV Stöckte

Darauf freuen sich die Judokas schon: endlich wieder richtig kämpfen   Foto: HSV Stöckte
  • Darauf freuen sich die Judokas schon: endlich wieder richtig kämpfen Foto: HSV Stöckte
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Stöckte. Seit Mitte Mai trainieren die Judokas des HSV Stöckte statt wie gewohnt auf der Judomatte in der Halle wieder gemeinsam unter freiem Himmel. Hier stehen Persönlichkeits- und Teamentwicklung nach der langen Phase des Online-Trainings im Fokus. Zudem findet auch das Tandokurenshu, das sogenannte Üben ohne Partner, auf der Judomatte Verwendung, welches durch judospezifisches Kraft-, Ausdauer-, Koordinations- und Reaktionstraining ergänzt wird. Der Zweikampf und der Teamgedanke werden in vielen alternativen kleinen kämpferischen Spielen verpackt. Diese sensibilisieren für das Prinzip des Judo – Siegen durch Nachgeben. Zum Einsatz kommen unterschiedliche Trainingsmethoden und Materialien, so dass jede Menge Abwechslung und Spaß garantiert sind.
Die Blazepods sind besonders beliebt bei den jungen Judoka. Auch wenn die unterschiedlichen Übungen mit den Reaktionslichtern für alle eine Herausforderung darstellen, so werden sie mit sehr viel Freude angenommen. Zudem sorgt der Einsatz von Battle Ropes, einer Hängebank sowie Geräten für die Balance, wie ein Balance-Surfboard oder eine Slackline, für jede Menge Abwechslung im derzeit noch alternativen Trainingsangebot. Zum Abschluss wird auch schon mal eine Partie Bumball, die skandinavischen Trendsportart, gespielt.
Einige Gruppen beginnen in Kürze die Judo-Safari, eine Breitensportaktion des Deutschen Judobundes, im Outdoortraining zu absolvieren.
Für besondere Teamerlebnisse und eine weitere Portion Motivation sorgen gemeinsame Aktivitäten, gleich ob in normalen Zeiten oder unter strengen Hygieneregeln und unter Kontaktbeschränkungen. Das Miteinander und der Spaß am Sport sind der Schlüssel zum Erfolg der Stöckter Judokas.
Nach den Sommerferien hoffen die Kämpfer auf ein wenig Normalität und dass bald wieder die ersten Medaillen auf der Matte errungen werden können, die vor Beginn der Pandemie begonnenen Vorbereitungen auf Dan-Prüfungen (Meistergrad) erfolgreich abzuschließen und die Deutschen Meisterschaften im zweiten Halbjahr bestreiten zu können.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen