1.000 Wohnungen in den nächsten fünf Jahren

Gemeinsam für bezahlbaren Wohnraum (v. li): Hans-Heinrich Höper, Rainer Rempe, Martina Oertzen, Joachim Thurmann, Heinz Lüers, Dirk Seidler und Wolfgang Krause
  • Gemeinsam für bezahlbaren Wohnraum (v. li): Hans-Heinrich Höper, Rainer Rempe, Martina Oertzen, Joachim Thurmann, Heinz Lüers, Dirk Seidler und Wolfgang Krause
  • Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Kommunale Wohnungsbaugesellschaft wurde gegründet und startet zum 1. Oktober

thl. Winsen. Bezahlbaren Wohnraum für mittlere und kleine Einkommensbezieher im Landkreis Harburg zu schaffen – das ist das Ziel der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft (KWG), die zum 1. Oktober ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen wird. In den kommenden fünf Jahren sollen rund 1.000 Mietwohnungen in den beteiligten Gemeinden und Städten gebaut werden. "Mit der KWG setzen wir einen starken Impuls für die regionale Bauwirtschaft, um den angespannten Wohnungsmarkt zu beleben", sagt Landrat Rainer Rempe, der den Aufsichtsratsvorsitz übernimmt.
Weitere Mitglieder des Aufsichsrates sind Heinz Lüers (Sparkasse Harburg-Buxtehdue) als Vize sowie die Bürgermeister der beteiligten Kommunen. Nicht dabei sind übrigens Stelle, Tostedt und Hollenstedt. Als Geschäftsführer wurde Dipl.-Ing. Architekt Joachim Thurmann (59) aus Stelle eingesetzt (das WOCHENBLATT berichtete). "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit allen Partnern sowohl aus der Verwaltung auf Kreis- und Gemeindeebene als auch mit den Planern und der Bauwirtschaft, die ich vertrauensvoll, konstruktiv und zielführend gestalten möchte", sagte er.
Die Verteilung der Wohneinheiten erfolgt nach einem festen Schlüssel nach Größe der Kommunen. So sollen z.B. in Seevetal 150 Wohneinheiten entstehen. Geplant werden Mehrfamilienhäuser mit sechs bis zehn Wohneinheiten (Typ Stadtvilla) oder zwei- bis dreigeschossige Reihenhäuser mit und ohne Staffelgeschoss. Die Bauweise soll modern, aber typisiert und wiederholbar sein. Rund ein Drittel der Wohnungen soll an Bürger mit einem Berechtigungsschein vergeben werden. Dort liegen die Mieten dann bei 5,60 Euro pro Quadratmeter. Die restlichen Wohnungen werden mit 8,50 Euro pro Quadratmeter zu Buche schlagen und damit imme rnoch deutlich unter dem ortüblichen Mitepreisspiegel liegen.
Wann und wo der erste Bau beginnt, ist derzeit noch offen. In vielen Kommunen wurden aber bereits Vorarbeiten geleistet und Planungsrechte geschaffen, sodass es "dort zeitnah losgehen könnte". Zunächst müsse aber die Gesellschaft anlaufen und handlungsfähig werden, so Landrat Rempe. Zum 1. Oktober wird die KWG ihr Büro im Gründerzentrum in Winsen beziehen, dann sollen nach und nach bis zu sechs weitere Mitarbeiter eingestellt werden.
Die Kreisinitiative zur Gründung der Wohnungsbaugesellschaft hat Kai Uffelmann, Erster Kreisrat des Landkreises Harburg, in den letzten Monaten vorangetrieben. "Mit der KWG leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung für unseren erfreulicherweise noch wachsenden Landkreis. Davon wird sicher auch die private Wohnungswirtschaft profitieren, denn der errechnete Bedarf von 3.000 Wohnungen bis 2020 ist durch die Wohnungsbaugesellschaft längst nicht gedeckt."

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen