25 Hektar für neue Gewerbeflächen?

Der rote Bereich umfasst die Fläche, auf der ein Gewerbegebiet geplant werden könnte
  • Der rote Bereich umfasst die Fläche, auf der ein Gewerbegebiet geplant werden könnte
  • Foto: MSR
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Stadt Winsen prüft derzeit, wo sie neue Gewerbegebiete erschließen kann

thl. Winsen. Die Stadt Winsen sucht neue Flächen zur Entwicklung weiterer Gewerbegebiete. Derzeit sind drei Bereiche in der näheren Untersuchung. Dafür hat die Verwaltung eine dreistellige Zahl an Grundeigentümern angeschrieben, um dort im Vorwege herauszufinden, wie die Verkaufsbereitschaft aussieht. Das erfuhr das WOCHENBLATT aus gewöhnlich gut unterrichteter Quelle.
Im Visier der Stadt ist neben möglichen Erweiterungsflächen in den Gewerbegebieten Boschstraße und Winsen-Ost vor allem ein rund 25 Hektar großes Areal gegenüber des Luhe Parks. Dort könnte eine Art "Green Business Park" entstehen.
Aufgrund der anhaltenden günstigen wirtschaftlichen Lage und der konstant hohen Nachfrage an Gewerbeflächen sucht die Stadt derzeit nach Flächen, um neue Gewerbegebiete ausweisen zu können. Denn von den insgesamt seit den 1950er Jahren entstandenen 273 Hektar klassischer Gewerbeflächen, sind noch nicht einmal mehr zehn Hektar frei. Wichtig ist diese Planung, damit die Stadt nicht eines Tages in die ungünstige Lage kommt, den Standort bereichernden Unternehmen absagen zu müssen, weil keine Flächen mehr zur Verfügung stehen.
Aus diesem Grund hat die Stadt jetzt zahlreiche Grundflächeneigentümer angeschrieben, um deren Verkaufsbereitschaft abzufragen. Das erfuhr das WOCHENBLATT jetzt aus vertraulicher Quelle. Im Fokus stehen folgende Standorte:
• südlich der Boschstraße: Das in den 1990er Jahren entstandene Gebiet sollte damals von zwei Seiten aus bebaut werden. Wirtschaftliche Gründe ließen Politik und Stadt allerdings damals von dem ursprünglichen Plan abrücken. Dieser könnte jetzt fortgesetzt werden, zumal die Flächen bereits im Bebauungsplan als Gewerbeflächen eingezeichnet sind. Ideal für Handwerksbetriebe.
• nördliche und südliche Max-Planck-Straße: Dort hat die Stadt vor allem die Flächen der Löscher-Erdbeerfelder entlang der Osttangente im Visier. Zur Wohnbauung in Richtung Königstraße soll es bei einer Verwirklichung eine vernünftige Abgrenzung geben.
• Hansestraße/Autobahnzubringer-West: Dieses rund 25 Hektar große Areal wird von Insidern derzeit als Favorit gehandelt. Es wird begrenzt durch die L215 im Osten, die L234 im Süden, die Straße Grevelau im Westen und der Hochspannungsleitung in Höhe der Grevelaubrücke im Norden. Dort könnte entweder ein Gebiet entstehen, das - bedingt durch die Nähe zur A39 - auch mehr Verkehr vertragen kann. Auf der anderen Seite könnte die Stadt dort aber auch Gewerbeflächen für moderne und innovative Unternehmen neu definieren. Diese meist wissensintensiven Betriebe suchen vermehrt nach sozial- und umweltverträglichen Lösungen, die durch den optimierten Einsatz von Ressourcen dazu auch ökonomisch effizient sind. Bezogen auf Gewerbeflächen kann eine solch zukunftsorientierte Säulen, eine Art „Green Business Park“ sein.
Bevor jedoch ein Gebiet festgelegt wird, steht der Stadt noch ein langer Prozess bevor - von Grunduntersuchungen über Verkaufsgespräche und politische Diskussionen bis hin zu Änderungen im Flächennutzungsplan und dem Aufstellen von Bebauungsplänen.
Wann die Stadt einen fertigen Plan präsentieren will, dazu gibt es aus dem Rathaus keinen Kommentar. Auf WOCHENBLATT-Nachfrage wird lediglich bestätigt, dass es mehrere "Suchräume" gebe und man jetzt auf die Eigentümer zu gehen wolle.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen