Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

430.000 Euro fließen in Renovierung und Sanierung der Buchholzer Empore

Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke mit dem Bühnenvorhang, der auch erneuert werden muss
ce. Buchholz. "Das Gebäude ist grundsätzlich in einem guten Zustand, an vielen Stellen dem Anspruch, der hohen Nutzung und den technischen Standards aber nicht mehr gewachsen. Unser Ziel ist es, seine Zukunftsfähigkeit als Aushängeschild für die Stadt und die Region auch in den kommenden zehn Jahren zu gewährleisten." So begründet Onne Hennecke, Geschäftsführer der Buchholzer Empore, weshalb in 2019 und 2020 insgesamt rund 430.000 Euro in Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen in dem beliebten Veranstaltungszentrum investiert werden sollen.
Bei einem Pressetermin wurde das umfangreiche Vorhaben im Vorfeld des 2021 anstehenden 30. Empore-Geburtstages vorgestellt. Bei dem Termin dabei war auch Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse, der die Stadt Buchholz als Gesellschafter der Empore Buchholz GmbH vertrat und in deren Aufsichtsrat sitzt.
Nach der bereits im vergangenen Jahr für 30.000 Euro erfolgten Parkett-Renovierung sind in diesem Sommer die Reparatur der defekten Wände (80.000 Euro) sowie eine Erneuerung des Bühnenvorhanges inklusive Brandschutzimprägnierung (20.000) und der Bestuhlung (120.000 Euro) vorgesehen.
Im Sommer 2020 stehen auf der Agenda: die Teilsanierung der Toiletten für Besucher und Künstler (130.000 Euro) sowie die Erneuerung der Böden, Wände und des Mobiliars der Künstlergarderoben (50.000 Euro). Die Modernisierung von Eingang und Foyer ist schließlich im Sommer 2021 geplant, genaue Kostenschätzungen hierfür liegen derzeit aber noch nicht vor.
Die Stadt Buchholz bezuschusst die Empore jährlich mit etwa 600.000 Euro. "Die Empore bringt der Stadt und dem Landkreis Harburg mit ihrer Attraktivität und ihren Veranstaltungen aber weit mehr, als sie uns kostet", betonte Jan-Hendrik Röhse. Er und Onne Hennecke freuen sich, dass die Empore nach Abschluss aller Arbeiten "frischer, moderner und zeitgemäßer" sein wird.
Um die finanzielle Basis für die Empore langfristig zu verbreitern und darin stattfindende Kultur zu fördern, wird in Kürze ein gemeinnütziger Förderverein gegründet. "Diese Anregung kam aus dem Kreis der Abonnenten der Empore und wird von der Geschäftsführung sehr positiv gesehen", so Onne Hennecke. Rund 20 Abonnenten und Stammkunden, die sich in dem Verein engagieren wollen, hätten sich bereits gefunden. Ein erster Infoabend für alle Interessierten findet am Dienstag, 26. März, um 19 Uhr in der Empore (Breite Straße 10) statt. (ce). "Die Buchholzer Empore kann seit Jahren eine enorm hohe Auslastung an Kulturveranstaltungen und Vermietungen verbuchen", freut sich Geschäftsführer Onne Hennecke. So gab es in der vergangenen Spielzeit 225 Veranstaltungen (Vorjahre 215/208). In dieser Zeit wurden 66.610 Eintrittskarten (64.413/61.301) verkauft. Weitere 8.610 Gäste besuchten das Haus nach Schätzungen ohne Tickets bei öffentlichen Veranstaltungen wie Märkten, Empfängen oder Firmen-Events. Oft "volles Haus"
in der Empore