Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bildhauer Ulf Petersen setzt Theologen und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer ein Denkmal

"Der Auftrag war eine große Ehre für mich": Bildhauer und Maler Ulf Petersen mit der Ton-Büste von Dietrich Bonhoeffer

"Bonhoeffers Leben mit einem Widerspruch hat mich sehr beeindruckt"

  ce. Eyendorf. "Als Christ hat sich Bonhoeffer schon vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten zum Widerstand aufgestellt und war - dem Gebot 'Du sollst nicht töten' zum Trotz - der Ansicht, dass ein Tyrann wie Adolf Hitler getötet werden dürfe. Dieses Leben mit einem Widerspruch hat mich sehr beeindruckt." So begründet der Bildhauer und Maler Ulf Petersen (60) aus dem Heideort Eyendorf sein jüngstes Projekt: Der Künstler, dessen Hauptthema "Der Mensch und seine Haltung" ist, fertigt eine Büste des bekannten Theologen und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer ("Von guten Mächten").
Öffentlich präsentiert wird das Kunstwerk am 6. April in der Erfurter Klosterkirche auf einer Tagung des Dietrich-Bonhoeffer-Vereins (dbv), in deren Rahmen Ulf Petersen den Workshop "Sich dem Menschen Dietrich Bonhoeffer nähern" leitet.
Der Kontakt zum Verein kam über dessen Vize-Vorsitzenden Dr. Bernd Vogel aus Egestorf zustande. Der war begeistert von Arbeiten, die Ulf Petersen auf dem Egestorfer Kirchhof ausgestellt hatte, und regte daraufhin den Workshop an.
"Das engagierte Leben und Wirken Dietrich Bonhoeffers war bei uns schon immer ein viel diskutiertes Thema, auch weil es Parallelen zum Leben des Großvaters meiner Frau gab", erzählt Ulf Petersen gegenüber dem WOCHENBLATT. "Ihr Opa war im Krieg auch in Gefangenschaft, hat diese aber überlebt im Gegensatz zu Bonhoeffer, der 1945 mit nur 39 Jahren im Konzentrationslager hingerichtet wurde."
Gut drei Monate hat Petersen mit Unterstützung der Lüneburger Glaskünstlerin Simone Fezer an der Bonhoeffer-Büste gearbeitet. Das 50 Zentimeter hohe Abbild des Theologen wurde zunächst aus Tonmaterialien modelliert. Daraus goss Petersen eine Form aus Gips, Schamott und Glasfaser. Hieraus wird unter Zuhilfenahme eines großen Ofens derzeit eine Glasfigur geschmolzen, die markante Züge des Porträtierten tragen wird und ihn als Charakter für den Betrachter transparent machen soll. "Diese Transparenz soll auch im Workshop in Erfurt zum Ausdruck kommen. Die Teilnehmer werden Gedanken, die sie mit Dietrich Bonhoeffer verbinden, aufschreiben und mit Pergamentstreifen auf die Büste projizieren", so Ulf Petersen.
• Infos unter www.kunstwerkstatt-eyendorf.de und www.dietrich-bonhoeffer-verein.de.