Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Die beiden Jungs sind einigermaßen stabilisiert"

Vor dem Tathaus (v. li.): Fatih Sarikaya, Michael Krüger und Janin Königsmann (Foto: thl)

Viele Spenden für Söhne von Mordopfer Doreen K. / Onkel bekommt das Sorgerecht / Wohnung gesucht

thl. Winsen. "Wir möchten uns recht herzlich bei den WOCHENBLATT-Lesern bedanken. Sie haben eine größere Summe gespendet, durch die die Zukunft von Doreens Söhnen für einen längeren Zeitraum gesichert ist", sagen Michael Krüger und Janin Königsmann aus Winsen.
Wie berichtet, wurde Doreen K. (40) Ende Mai im Beisein ihrer Söhne (8 und 13 Jahre alt) von ihrem getrennt lebenden Ehemann Volker K. (47) erstochen. Der Ratsherr Fatih Sarikaya, Nachbar und Freund der Familie, hatte anschließend über das Bestattungsinstitut ein Spendenkonto für die Zukunft der Jungen einrichten lassen.
"Den beiden Jungs geht es den Umständen entsprechend. Dank der fachlichen Unterstützung sind sie einigermaßen stabilisiert und finden nach und nach ins normale Leben zurück", weiß Krüger, der Bruder des Mordopfers. "Sie leben derzeit noch in einem Kinderhaus des Landkreises, wollen da aber schnell weg." Und die Chancen dafür stehen eigentlich sehr gut. "Wir bekommen wohl das Sorgerecht für die beiden und holen sie dann zu uns", sagen Krüger und Königsmann. Dafür benötige man allerdings noch eine entsprechende Wohnung. "Unsere jetzige Bleibe ist für vier Personen einfach zu klein. Deswegen suchen wir vier bis fünf Zimmer", so das Pärchen, das in Kürze heiraten will. Die neue Wohnung sollte im Bereich Winsen sein. "Am besten so, dass die Jungs weiterhin ihre Schulen besuchen können. Das wollen sie auch", sagt Sarikaya. Das Problem: Freie Wohnungen sind derzeit Mangelware.
In das jetzt leerstehende Elternhaus zu ziehen, ist allerdings keine Option. "Wir wollen das Haus aber behalten und vermieten. Das Geld kommt auf ein Sonderkonto für die beiden Jungs als finanzieller Grundstock. Später sollen sie dann selbst entscheiden, was mit dem Haus passieren soll", sagt Michael Krüger.
• Wer Michael Krüger und Janin Königsmann bei der Wohnungssuche helfen kann oder die beiden Jungen anderweitig unterstützen möchte, meldet sich unter Tel. 0176 - 72903129.