Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Durch Hauserschütterungen geplagte Tesper fordern Sperrung der maroden Schulstraße

Prangern die Zustände auf der Schulstraße an: die BI-Sprecher Silvia Selka (2. v. li.) und Dieter Schöneck (3. v. re.) sowie weitere Anwohner

"Situation ist nicht weiter hinnehmbar"

ce. Tespe.
"Die Straße ist in ihrem jetzigen Zustand nicht für Busse und Lastwagen geeignet. Wenn die vorbeifahren, wackelt in unserer Küche das Geschirr, und bei Nachbarn ist auch schon mal Putz von den Wänden gefallen." Das sagt Silvia Selka, die in Tespe an der Ecke Parkstraße/Schulstraße wohnt. "Viele Risse und große Löcher machen die Schulstraße zu einem Schandfleck und auch zu einem Sicherheitsrisiko", ergänzt Dieter Schöneck, der wie Selka einer Bürgerinitiative (BI) angehört, die sich dafür einsetzt, dass es vor ihrer Haustür wieder ruhiger zugeht. "Seit drei Jahren soll die Straße ausgebessert werden, passiert ist bis jetzt nichts."
In einem Schreiben an den Tesper Gemeinderat fordern die BI-Mitglieder aufgrund der "erheblichen Erschütterungen" in ihren Wohnhäusern, dass die Schulstraße bis zum Abschluss der ersehnten Sanierung ab sofort für den Schwerlast- und Busverkehr gesperrt wird. "Die ersten Risse in den Wänden der Häuser sind bereits zu beklagen, die Nerven der Anwohner liegen blank. Die Situation ist nicht weiter hinnehmbar", schreiben Silvia Selka und Dieter Schöneck im Brief an den Rat. "Und es wäre äußerst wünschenswert, wenn die Anwohner für die erforderlichen Maßnahmen von der Gemeinde nicht zur Kasse gebeten werden", betonen beide gegenüber dem WOCHENBLATT.
"Die Gemeinde ist zuständig und wird sich jetzt der Sache annehmen, nachdem der Haushalt vor wenigen Tagen vom Gemeinderat beschlossen wurde", erklärt Bürgermeister Michael Cramm auf WOCHENBLATT-Anfrage. Eine Sperrung der Schulstraße komme nach Rücksprache mit den Verkehrsverbänden sowie einem entsprechenden Beschluss von Verwaltungsausschuss und Rat nicht infrage. "Eine vorläufige Reparatur der Straßenschäden war zunächst nicht möglich, weil die Gemeinde nicht genug Material hatte. Nachdem dieser Mangel nun behoben ist, werden die Schlaglöcher innerhalb der nächsten zwei Wochen ausgebessert", so Cramm weiter. Bis zur kompletten Sanierung der Schulstraße werde es jedoch noch einige Zeit dauern, denn die dabei erforderlichen Arbeiten müssten sorgfältig geplant und dann ausgeschrieben werden.