Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Erstes Bauprojekt der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises startet in Salzhausen

Beim symbolischen ersten Spatenstich (v. li.): Landrat und KWG-Aufsichtsratsvorsitzender Rainer Rempe, KWG-Geschäftsführer Joachim Thurmann und Salzhausens Verwaltungschef Wolfgang Krause
 
So soll das erste Bauprojekt nach seiner Fertigstellung aussehen: die Vorderansicht des Mehrfamilienhauses an der Lüneburger Straße in Salzhausen (Foto: Projektgesellschaft Nord GmbH Rotenburg/Wümme)
ce. Salzhausen. "Wir lassen jetzt die Bagger rollen!": Mit diesen Worten läutete Landrat Rainer Rempe, zugleich Aufsichtsrats-Vorsitzender der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft für den Landkreis Harburg (KWG), am Montag den symbolischen ersten Spatenstich für das erste Bauvorhaben der KWG bei ihrer Initiative für bezahlbaren Wohnraum ein: Ab 1. Juli wird in Salzhausen an der Lüneburger Straße 16 ein Mehrparteienhaus mit zwei Vollgeschossen für zehn Wohnungen hochgezogen. Beim Spatenstich mit dabei: KWG-Geschäftsführer Joachim Thurmann sowie Salzhausens Gemeindedirektor und Samtgemeinde-Bürgermeister Wolfgang Krause.
Die Wohnungen werden für Alleinstehende, Senioren und kleine Familien angeboten. Die Errichtung erfolgt mit Klinker und Satteldach mit Pfannendach. Das kündigten KWG-Geschäftsführer Joachim Thurmann, Landrat und KWG-Aufsichtsratsvorsitzender Rainer Rempe und Salzhausens Verwaltungschef Wolfgang Krause am Montag bei der Vorstellung des Projektes in Salzhausen an.
Vorgesehen sind im Neubau vier Zwei-Zimmer-Wohnungen mit rund 49 Quadratmeter, vier Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 63 Quadratmetern sowie zwei Drei-Zimmer-Wohneinheiten mit einer Fläche von 80 Quadratmetern. "Drei Wohnungen werden barrierefrei, eine Wohnung rollstuhlgerecht angeboten", kündigte Joachim Thurmann an.
Die Netto-Kaltmiete werde - je nach Wohnungsgröße - zwischen 420 Euro und 680 Euro im Monat liegen. "Der Quadratmeter-Preis bewegt sich bei 8,50 Euro. Damit liegt er weit unter den in der Region üblichen Forderungen von 9 Euro bei bestehenden Gebäuden und bis zu 13 Euro bei Neubauten", so Thurmann.
Alle Wohnungen werden über Balkon oder Terrasse verfügen und über einen Aufzug zu erreichen sein. Ein Pkw-Stellplatz und Abstellräume gehören ebenfalls dazu.
"Damit sind wir dem Ziel der KWG, breiten Schichten der Bevölkerung mit kleinen und mittleren Einkommen im Landkreis Harburg eine bezahlbare Wohnung in attraktiver Umgebung zu schaffen, einen wesentlichen Schritt näher gekommen", waren sich Thurmann, Rainer Rempe und Wolfgang Krause einig.

KWG plant in 2018 und 2019 insgesamt 350 Wohnungen im Landkreis

Der Aufsichtsrat der KWG hatte zuvor dem Kauf von mehreren Grundstücken sowie Baustarts von rund 100 Wohnungen noch in diesem Jahr zugestimmt. Standorte werden unter anderem Winsen mit rund 70 Wohneinheiten und Jesteburg mit rund 50 Woneinheiten sein. Die KWG investiert in die Umsetzung dieser Vorhaben insgesamt rund 25 Millionen Euro. Insgesamt sind in diesem und im nächsten Jahr der Bau von 350 Wohnungen geplant.
"Fünf Bauunternehmen sind bereit, trotz sehr angespannter Auftragslage kurzfristig Kapazitäten vorzuhalten und einen Preis zu garantieren, der deutlich unter den jetzigen Marktpreisen liegt", zeigte sich Joachim Thurmann erfreut über die Kooperation.
Landrat Rainer Rempe sieht die Wohnungsbaugesellschaft als Ergänzung zur privaten Wohnungswirtschaft, da der errechnete Bedarf von 3.000 Wohnungen bis 2020 durch die KWG längst nicht gedeckt werden könne. "Mit der KWG möchten wir die erfreulich vielfältigen Aktivitäten der privaten Immobilienwirtschaft in unserer Region gezielt ergänzen, um die hohe Nachfrage am Wohnungsmarkt gemeinsam decken zu können."