Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Es ist alles für die Jungs vorbereitet"

Freude herrscht bei (v. li.): Fatih Sarikaya sowie Michael und Janin Krüger (Foto: thl)

Nach WOCHENBLATT-Bericht: Krüger und seine Frau finden größere Wohnung für sich und die Kinder der ermordeten Doreen K.

thl. Winsen. Große Freude bei Michael Krüger und seiner Frau Janin: das frisch verheiratete Ehepaar und die beiden angenommenen Neffen durch die Hilfe vom WOCHENBLATT eine größere Wohnung gefunden.
"Die beiden Jungs sind einigermaßen stabilisiert" titelte das WOCHENBLATT Anfang August und berichtete, dass Krüger und seine Frau die beiden Söhne (8 und 13 Jahre alt) seiner ermordeten Schwester Doreen K. (40) aufnehmen wollten, wenn sie eine größere Wohnung finden würden.
Den Bericht las auch Krügers derzeitiger Vermieter und bot dem Paar jetzt eine rund 100 Quadratmeter große Wohnung an - sogar im gleichen Mietshaus, nur eine Etage höher. Bereits an diesem Wochenende findet der Umzug statt.
Das Familiengericht hat den Krügers mittlerweile das Sorgerecht für ihre beiden Neffen zugesprochen. Derweil leben die Jungs noch in einem Kinderhaus und bekommen dort weiterhin psychologische Unterstützung, um die Tat, die sie im Mai dieses Jahres mit ansehen mussten, zu verarbeiten. "Die beiden sollen aber so bald wie möglich in ihr neues Zuhause. Dafür ist schon alles vorbereitet", sagt Fatih Sarikaya, der sich als Freund der Familie nach der Tat mit um die beiden Jungs gekümmert hat.
• Es könnte allerdings passieren, dass die beiden erst nach dem Prozess gegen ihren Vater Volker K. (47) das Kinderhaus verlassen dürfen, weil zu vermuten ist, dass das Verfahren die seelischen Wunden wieder aufreißen wird. Mit einer Terminierung der Verhandlung am Lüneburger Landgericht wird in Kürze gerechnet.