Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Für Autofahrer wird es teuer

Horst Kraßmann (li.) und Andreas Bollow überprüfen einen Pkw-Fahrer Foto: thl

Polizei und Stadt kontrollieren Durchfahrtverbot in der Rathausstraße und bitten Sünder zur Kasse

thl. Winsen. Die Rathausstraße in der Winsener Innenstadt ist zwar eine Fußgängerzone, doch für Bewohner und Arbeitnehmer gibt es eine Vielzahl an Ausnahmegenehmigungen, sodass diese die Straße mit dem Auto befahren dürfen. Hinzu kommt, dass Lieferfahrzeuge die Rathausstraße bis 11 Uhr ebenfalls benutzen dürfen.
Diese Ausnahmen werden alllerdings auch von vielen Autofahrern ausgenutzt, um z.B. den Fußweg zur Bank abzukürzen. "Wir bekommen im Rathaus immer wieder Beschwerden über den zunehmenden Autoverkehr in der Fußgängerzone", so Andreas Bollow von der Stadtverwaltung.
Grund genug für ihn, zusammen mit den Kontaktbeamten Horst Kraßmann und Stephanie Gramann die Autofahrer, die in der Rathausstraße unterwegs sind, einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Rund eine Stunde stand das Trio in der Innenstadt. Der erste Sünder war der Fahrer eines Paketwagens. Obwohl er die Fußgängerzone eigentlich bis 11 Uhr verlassen müsste, fuhr er um 11.30 Uhr immer noch darin umher. "Irgendwie muss ich meine Pakete ja ausliefern", maulte er. Dass es für ihn auch andere Standmöglichkeiten gibt, davon wollte er allerdings nichts hören. Dafür bekam er ein Bußgeld von 25 Euro aufgebrummt. Einsichtiger war da der Fahrer eines Elektrogroßhandel-Lkw. "Ich werde in der Firma gleich Bescheid geben, dass eine Ausnahmegenhemigung bei der Stadt beantragt wird", versprach er, nachdem auch er mit 25 Euro Strafe zur Kasse gebeten worden war.
Wenige Minuten später erwischte es einen Anwohner. Er hatte zwar eine Ausnahmegenehmigung, die war jedoch abgelaufen. Die Beamten und Bollow beließen es in diesem Fall bei einer mündlichen Ermahnung, so lange er die Genehmigung innerhalb einer Woche verlängern lässt. Ansonsten muss auch er zahlen.
"Das Kontrollergebnis zeigt, dass die Beschwerdeführer recht haben", fasste Bollow zusammen. "Deswegen werden wir weitere Kontrollen dieser Art folgen lassen. Auch zu anderen Tageszeiten."