Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Habe hier ein tolles Team"

Dirk Benthack an seinem Schreibtisch (Foto: thl)

Studiendirektor Dirk Benthack ist kommissarischer Leiter des Gymnasiums an der Bürgerweide

thl. Winsen. "Ich liebe diese Schule, habe hier ein tolles Kollegium, mit dem ich gut zusammenarbeiten kann", sagt Dirk Benthack. Der 48-jährige Studiendirektor ist derzeit kommissarischer Leiter des Gymnasiums an der Bürgerweide, nachdem der bisherige Rektor Stefan Schulz sich im Sommer nach Lüneburg hat versetzen lassen. Als er gefragt wurde, ob er die Schulleitung bis zur Neubesetzung der Stelle übernehmen wolle, habe er gleich ja gesagt, so Benthack.
Den neuen Schulleiter erwartet Dirk Benthack im Sommer 2019. "Wir haben eine gute Bewerberlage. Derzeit läuft das Auswahlverfahren zwischen drei Interessenten", sagt er. Benthack selbst hat sich nicht um den Posten beworben, auch wenn er bisher Vize-Leiter war. "Den Job müsste ich dann bis zu meiner Pensionierung machen. Das sind noch knapp 20 Jahre", sagt er. "Vielleicht in zehn Jahren, wenn sich dann nochmal die Möglichkeit bieten sollte."
Dirk Benthack liebt "sein Gymnasium": "Ich habe hier als gebürtiger Elbmarscher selber mein Abitur gemacht. Und mein Sohn besucht hier die fünfte Klasse." Obwohl seine derzeitige Führungsposition zeitlich begrenzt ist, habe er hohe Ambitinonen Dinge voran zutreiben. Beispielsweise den Anbau für die Oberstufe, den das Gymnasium bekommt. "Das ist auch dringend notwendig, weil einige Jahrgänge bereits sechszügig sind", sagt Benthack. Mittlerweile besuchen rund 1.000 Schüler das Gymnasium, das eine Unterrichtsversorgung von etwa 95 Prozent hat. "Immer mehr junge Leute wollen Abitur machen", weiß der kommissarische Leiter. Auch ein Sozialarbeiter wird künftig am Gymnasium arbeiten, die Stelle wird zum 1. Februar 2019 besetzt. Er soll die schwächeren Schüler fördern und stärken.
Dirk Benthack, der in seiner Freizeit gerne Eishockey spielt, setzt sich für eine offene, moderne Schule ein. Das fängt schon bei ihm im Büro an. "Ich vergebe keine Termine. Meine Tür steht immer offen. Vormittags für Schüler und Kollegen, nachmittags für Eltern", sagt er.