Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Herzlichkeit war cool": Salzhäuser Gymnasiasten besuchten von Schule unterstütztes Waisenheim in Tansania

"Die Lebensfreude der Kinder ist toll": Swenja Peick und die kleine Grace beim Ballspielen in Tansania (Foto: Darius Hartwig)
 
Beim Kartenspiel (v. li.): Kim Hartmann, Collin Bergmann, Charlotte Pajor und Isa von Platen mit Einheimischen in Tansania (Foto: Gymnasium Salzhausen)

Schüler sammelten schon knapp 46.000 Euro für Waisen

  ce. Salzhausen. "Die Offenheit und Herzlichkeit, mit der uns die Menschen trotz ihrer ärmlichen Verhältnisse begegnet sind, war einfach cool." So fasst Jannik Schmidt, Zehntklässler vom Gymnasium Salzhausen, seine Eindrücke vom jüngsten Besuch im Waisenheim "Watoto Wetu Tanzania" zusammen. Zusammen mit sieben Mitschülern sowie den Lehrern Anne-Katrin Dierschke und Arne Simon war Jannik eine Woche lang in dem Heim in Ostafrika, dass vom Gymnasium als Patenprojekt seit vielen Jahren finanziell unterstützt wird.
Bei "Watoto Wetu Tanzania" handelt es sich um eine lokale, gemeinnützige und wohltätige Nicht-Regierungsorganisation. In der Einrichtung werden derzeit rund 80 Waisen im Alter zwischen drei und 25 Jahren betreut. Die Mitarbeiter haben sich zum Ziel gesetzt, "benachteiligten Kindern und Jugendlichen ein Zuhause zu geben, ihnen Zugang zu bestmöglicher Bildung zu ermöglichen und sie dabei stets in ihrer Selbstständigkeit zu fördern".
Über 50 interessierte Salzhäuser Gymnasiasten hatten sich für die achttägige Reise nach Afrika beworben, die mit 10.000 Euro vom Land Niedersachsen bezuschusst wurde. "Auswahlkriterien waren unter anderem die persönliche Motivation der Bewerber, ihr soziales Engagement und ihre schulischen Leistungen", erklärte Arne Simon jetzt bei einem Vortragsabend über die Tourerlebnisse. Acht Schüler bekamen schließlich den Zuschlag für die Teilnahme.
Untergebracht war die Delegation in einem Hotel in Dar es Salaam unweit vom Waisenheim. "Wir waren überwältigt von den fröhlichen und lebensbejahenden Kindern und Jugendlichen und vom liebevollen Umgang der Betreuer mit den Heranwachsenden", blickte Anne-Katrin Dierschke zurück. "Dieses Harmonie ist bewundernswert angesichts der Tatsache, dass die herrschende Armut einen wirklich erschlägt", so Arne Simon. "Sprachliche Barrieren konnten wir mit einem Fußball überwinden, den wir dabei hatten und der bei der Kontaktaufnahme sehr hilfreich war", blickte Jannik Schmidt mit einem Schmunzeln zurück. Neben den Besuchen im Heim stand unter fachkundiger Führung auch die Besichtigung von Sehenswürdigkeiten auf dem Programm. "So beeindruckt wir von den Menschen und der Natur waren, so erschüttert waren wir von der Müllproblematik", erinnerte sich Elftklässlerin Swenja Peick.
Die Kooperation des Gymnasiums mit dem Waisenheim begann 2010, als der ehemalige Salzhäuser Schüler Ulf Kanefendt seinen Freiwilligendienst in der Einrichtung absolvierte. Dort wird er noch heute als Freund geschätzt. "Man hat uns in Tansania einen Brief und eine Geschenk für Ulf mitgegeben", berichtete Swenja Peick.
Seit Kanefendts Einsatz dort wird "Watoto Wetu Tanzania" vom Gymnasium unterstützt. Insbesondere bei dessen Sommerfesten wurden bislang Spenden in Höhe von knapp 46.000 Euro gesammelt. "Das Heim benötigt das Geld vor allem für die täglichen Unterhaltungskosten, Schülerbeförderung und Schulgeld sowie für die Zahlung der Miete an den Hauseigentümer", erörterte Arne Simon. Die Spenden werden von den Salzhäusern an die Lüneburger Organisation "VIA" überwiesen, die freiwillige Helfer aus Deutschland nach Tansania vermittelt, und von dort ans Heim weitergeleitet.
"Wir haben bei unserer Reise hautnah erlebt, dass 'Watoto Wetu Tanzania' ein super Projekt ist, und werden uns auch weiterhin dafür einsetzen", sprach Isa von Platen aus dem 12. Jahrgang schließlich allen Beteiligten aus dem Herzen.
• Wer das Projekt "Watoto Wetu Tanzania" unterstützen möchte, meldet sich per E-Mail unter info@gymnasium-salzhausen.de.