Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jubelkonfirmanden trafen sich in Winsen

Die Jubiläums-Konfirmanden mit Pastor Markus Kalmbach, "Kronjuwelen"-Teilnehmerin Beke Mörcke (im Rollstuhl) und deren Tochter Susanne Brüggemann (re. daneben)Foto: St. Marien-Gemeinde Winsen (Foto: St. Marien-Kirchengemeinde Winsen)
ce. Winsen. Rund 60 goldene und diamantene Konfirmanden zogen kürzlich zu den Klängen des Gospel-Chores Joyful Voices in die Winsener St. Marien-Kirche ein. Zudem wurde Beke Mörcke (89), die vor 75 Jahren konfirmiert worden war (Kronjuwelen-Konfirmation), aus diesem Anlass mit einem spontanen Ständchen überrascht. Ihre Tochter Susanne Brüggemann gehörte zu den "goldenen" Teilnehmerinnen unter den Jubelkonfirmanden.
Beke Mörcke war 1943 während des zweiten Weltkriegs in der Nazi-Zeit eingesegnet worden, die diamantenen Konfirmanden 1958. In dem Jahr konnte die St. Marien-Kirche nach umfangreichen Sanierungsarbeiten erstmals wieder für Gottesdienste genutzt werden. Die goldenen Konfirmanden traten dagegen in den "wilden 68ern" vor den Altar.
Pastor Markus Kalmbach, der den Jubiläumsgottesdienst gestaltete, stellte den Gedanken der Dankbarkeit in den Mittelpunkt seiner Predigt. Trotz möglicherweise vieler persönlicher Rückschläge und Schwierigkeiten habe man doch insgesamt viel Grund zum Danken - beispielsweise für das Dach über dem Kopf, das tägliche Brot und für sauberes Trinkwasser. Zum Vergleich schilderte Kalmbach die Situation der Kinder im südlichen Afrika, die durch das Patenprojekt Swasiland des Kirchenkreises Winsen betreut werden (das WOCHENBLATT berichtete). Die Dankbarkeit für die eigenen guten Verhältnisse könne schon mit einem Beitrag von 20 Euro ausgedrückt werden, womit ein afrikanisches Kind einen Monat lang versorgt werden könne.
Nach dem Gottesdienst lud die St. Marien-Stiftung im Gemeindehaus zum Essen ein, das von einem fleißigen Helferteam vorbereitet worden war. Der Pastor höchstpersönlich stand dabei am Grill. "Ein wunderschöner Tag in einer feierlichen und zugleich lockeren Atmosphäre!", waren sich schließlich alle Beteiligten einig.