Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Landkreis Harburg schafft durch Renaturierung des Aubachs bei Wulfsen Raum für Bachforelle und Co.

Am renaturierten Aubach bei Wulfsen: André Francois (li.) vom Landkreis Harburg und Matthias Nickel vom Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände Harburg Foto: Landkreis Harburg
ce. Wulfsen. Im Aubach bei Wulfsen bieten Kiesflächen Lebensraum für Bachforelle, Köcherfliege und Co., größere Steine lenken die Strömung. Ein typischer Heidefluss wie aus dem Bilderbuch eben. Doch das ist noch nicht lange so: Über Jahrzehnte war der Aubach begradigt, bot nur wenig Lebensraum. Bis der Landkreis Harburg jetzt ein gut 100 Meter langes Flussstück renaturiert hat. Weitere 100 Meter renaturierte zuvor der Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände Harburg. Dafür wurden rund 10.000 Euro investiert.
Der Aubach mit seiner Quelle bei Garlstorf fließt über Toppenstedt durch Wulfsen, bis er schließlich in die Luhe mündet. Begradigungen hatten den Aubach wie so viele Flüsse bundesweit an vielen Stellen zu einem monotonen Lebensraum werden lassen. Über Jahrzehnte hatte die Natur an dem Gewässer bei Wulfsen so kaum eine Chance. Eine steile Böschung begrenzte den Flusslauf, der durch die Wiesenlandschaft entweder geradezu hindurchschoss oder bei Niedrigwasser fast stand. Die Gewässersohle war stark versandet, immer stärkere Erosionen in der Sohle und den Böschungen waren ebenso weitere Folgen wie eine Armut an Lebewesen.
Durch die Renaturierung wird der Aubach nun in wertvollen Abschnitten wieder ein lebendiges Gewässer mit vielfältigen ökologischen Funktionen, in dem sich die Bachforelle ebenso wohlfühlt wie das Bachneunauge. Damit das gelingt, ließ der Landkreis rund 80 Kubikmeter Kies auf der Sohle und als uferbegleitende Maßnahme einbauen – immerhin rund 160 Tonnen. Kleine Trichter und Inseln entstanden im Flusslauf ebenso wie Kiesbänke. Letztere bilden auch die "Kinderstube" für Fische und Libellen. Vereinzelt verbautes Totholz dient als Schutz für Fische.
"Auch Kleinstlebewesen und sogenannte Wirbellose wie Köcher- und Eintagsfliege finden im Aubach einen Lebensraum. Sie sind nicht nur Nahrungsgrundlage für die Fische, sondern filtern das Gewässer, dienen sozusagen als natürliche Kläranlage", freuen sich André Francois von der Abteilung Boden/Luft/Wasser des Kreises und Matthias Nickel vom Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände Harburg..
Gröbere Steine, wechselseitig alle zehn Meter an den Ufern eingebaut, lenken die Strömung. Sie sorgen für stetige Bewegung – und dadurch auch für Sauerstoffeintrag in den Fluss. Der mit dem Wasser heranfließende Sand wird verwirbelt, damit er nicht im Bachbett liegenbleibt. Gleichzeitig erhält der Aubach so einen geschlängelten Verlauf.
Die Böschung ist abgeflacht, Flachwasserbereiche sind entstanden. "Für die Zukunft setzt der Landkreis auf die natürliche Selbstregulierung", so André Francois.