Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Neuer Chef im Deichhaus in Marschacht

"Gut aufgestellt für die Jugendarbeit" (v. li.): Michael Ender-Peters, Stefanie Heilmann, Rebecca Brandt, Swantje Trutnau und Rolf Roth

Michael Ender-Peters leitet Elbmarscher Jugendtreff / Konzept für Nachwuchs-Arbeit wird erstellt

ce. Marschacht. Michael Ender-Peters (41) ist neuer Leiter des Jugendzentrums Deichhaus in Marschacht. Der Erzieher führt das Team an, das sich sowohl in dem Treff als auch für die Jugendarbeit in der Samtgemeinde Elbmarsch engagiert.
"Ich war schon vorher in der Jugendarbeit tätig, und der Standort hier hat mich sehr gereizt", begründete Ender-Peters beim WOCHENBLATT-Besuch im Deichhaus die Wahl seiner neuen Wirkungsstätte.
Zu seiner Elbmarscher Crew gehören Ender-Peters' Stellvertreterin Swantje Trutnau (34), die ebenfalls erst kürzlich ihren Dienst antrat, sowie die Jugendarbeits-"Urgesteine" Rebecca Brandt und Stefanie Heilmann. Brandt und Heilmann sind unter anderem auch zuständig für den pädagogischen Mittagstisch, den das Deichhaus für Schüler ab der fünften Klasse der Marschachter Ernst-Reinstorf-Schule anbietet.
"Der Mittagstisch wird gut angenommen. Die jüngsten Ferienaktionen waren sehr gut besucht, und auch sonst ist im Deichhaus immer gut was los", freuten sich Michael Ender-Peters & Co. über den Zulauf.
Der beim WOCHENBLATT-Ortstermin anwesende Samtgemeinde-Bürgermeister Rolf Roth zeigte sich erfreut darüber, dass die Kommune bei der Jugendarbeit "mit Top-Leuten sehr gut aufgestellt" sei. Er räumte jedoch ein, dass die Tage des Deichhauses, das seit 2005 Jugendtreff ist, gezählt seien. "Das Gebäude ist marode und eine Renovierung zu teuer, der Abriss wird daher in den politischen Gremien diskutiert", erklärte Roth. Womöglich sollen im nächsten Jahr Container errichtet werden als Übergangslösung bis zum Bau eines neuen Zentrums.
Am Konzept für die künftige Jugendarbeit und damit auch für ein künftiges Jugendhaus wird momentan fleißig gearbeitet. So will man anhand einer Bedarfsanalyse die Wünsche der Jugend und Mädchen in der Region ermitteln. "Bei den Besuchern aus der Ernst-Reinstorf-Schule und den übrigen Deichhaus-Nutzern ist die Analyse bereits abgeschlossen und wird gerade ausgewertet. In den anderen Orten der Samtgemeinde läuft die Befragung noch", so Michael Ender-Peters. Die Ergebnisse der Analyse würden dann in das Jugendarbeits-Konzept einfließen. "Als zentraler Ort in der Elbmarsch sollte Marschacht einen Jugendtreff behalten", betont der Deichhaus-Chef.
- Derzeit ist das Deichhaus an der Elbuferstraße 102 montags bis mittwochs in der Zeit von 16 bis 19 Uhr sowie donnerstags und freitags von 16 bis 20 Uhr geöffnet. Nach den Herbstferien ist eine Verlängerung der Öffnungszeit am Freitag vorgesehen.