Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bau- und Planungsausschuss des Landkreises Harburg empfiehlt regionalen Verkehrskoordinator

Soll sich um einen regionalen Koordinator bemühen: Landrat Rainer Rempe (Foto: mum)

CDU- und -WG-Kreistagsfraktionen: Koordinator soll im Winsener Kreishaus arbeiten

  ce. Landkreis. Der Kreistag des Landkreises Harburg soll sich dafür stark machen, dass ein regionaler Verkehrskoordinator eingesetzt wird. Sein Standort und Arbeitsplatz solle nicht in Hannover, sondern bei der Kreisverwaltung in Winsen sein. Das empfahl der Bau- und Planungsausschuss des Landkreises in seiner jüngsten Sitzung einstimmig und folgte damit einem gemeinsamen Antrag der CDU- und WG-Kreistagsfraktionen.
Während einer kürzlich in Winsen stattgefundenen Verkehrskonferenz von Bund, Land und Kommunen hatte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann die Idee einer länderübergreifenden gemeinsamen Verkehrsentwicklungsplanung angeregt. Als erster Schritt wurde bei der Niedersächischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Stabsstelle einer Verkehrskoordinatorin eingerichtet und mit Friederike Wöbse besetzt (das WOCHENBLATT berichtete).
Der Bau- und Planungsausschuss empfahl nun, Landrat Rainer Rempe damit zu beauftragen, die zur Benennung eines regionalen Verkehrsdirektors notwendigen Gespräche mit den zuständigen Behörden in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein fortzusetzen. Dabei solle Rempe die Notwendigkeit eines mit der Region vertrauten Koordinators erneut herausstellen.
"Voraussichtlich bis Dezember wird der Landkreis einen Koordinator benennen oder eine entsprechende neue Stelle schaffen", erklärte Kreis-Sprecher Bernhard Frosdorfer auf WOCHENBLATT-Anfrage. In der nächsten Sitzung des Bau- und Planungsausschusses, die im Februar stattfindet, soll laut Frosdorfer über die Ergebnisse dieser Maßnahmen informiert werden.
In der jüngsten Sitzung des Ausschusses stand auch ein Antrag der SPD auf Fortsetzung des Verkehrsdialogs durch den Landkreis mit Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein auf der Tagesordnung. "Auch hierfür hat sich der Ausschuss grundsätzlich ausgesprochen", so Frosdorfer. "Allerdings soll vor einer Weiterführung der Verkehrsgespräche erst der regionale Koordinator gefunden werden."