Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Koordinator vor Ort einsetzen!"

CDU/WG fordert regionalen Verkehrskoordinator

(as). Der Verkehrskoordinator soll regional eingesetzt werden und zukünftig vor Ort in der Kreisverwaltung Winsen und nicht in Hannover sitzen, dafür will sich der Kreistag des Landkreises Harburg einsetzen. Dies gab die Gruppe CDU/WG jetzt in einer Pressemitteilung bekannt.
Landrat Rainer Rempe soll jetzt Gespräche zur Benennung eines regionalen Verkehrskoordinators mit den zuständigen Stellen in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein fortsetzen und die Notwendigkeit des regionalen Einsatzes verdeutlichen. Durch eine gemeinsame Koordinierung der Baustellen an den wichtigen Verkehrsachsen sollen landesübergreifend die Verkehrsflüsse, insbesondere was die Baustellen betrifft, verbessert werden. Ziel der Gespräche soll laut Gruppe CDU/WG eine gemeinsame Erklärung sein, über diese Schnittstelle zukünftige Baumaßnahmen an den Verkehrseinrichtungen "gemeinsam, effizient, abgestimmt und rechtzeitig" gegenüber der Öffentlichkeit zu koordinieren und kommunizieren.
Falls die Landesregierung keine finanziellen Mittel bereitstellen sollte, soll die Stelle innerhalb der Kreisverwaltung implementiert werden.
"Die Zusammenarbeit der für Straßenausbau und Verkehr zuständigen Landesbehörden ist in der Praxis bisher nicht ausreichend spürbar", heißt es in der Begründung. Durch unkoordinierte Baustellen komme es im Straßenverkehr und im ÖPNV zu massiven Beeinträchtigungen der Lebensqualität und Wirtschaftskraft der Umlandlandkreise und der Hansestadt Hamburg. "Nicht ausreichend" sei die Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. In der Bevölkerung, bei der Hamburger Wirtschaft und ihren Zulieferern komme es zu Irritationen und Frust mit erheblichen ökonomischen und ökologischen Fehlwirkungen für die gesamte Metropolregion Hamburgs.