Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Prominenter Gast in Toppenstedt

Ausbilder Dominique Barbier freut sich gemeinsam mit Kursteilnehmerin Stefanie Forsthövel und ihrem edlen Vierbeiner "Coca-Lakeland" (Foto: Daniela Bexiga)

REITEN: Kurs mit Dominique Barbier – Klassische Reitkunst

(cc). Seminare für Pferdefreunde sollen den Ort Toppenstedt bei Winsen bekannt machen. Dazu lud der örtliche Pferdesport- Reitverein Deegen-Hoff zu einem dreitägigen Lehrgang für Kenner und Liebhaber der Klassischen Reitkunst ein. Seminarleiter war der weltbekannte Ausbilder und Bestsellerautor Dominique Barbier aus Kalifornien, der eindrucksvoll den Teilnehmern und begeisterten Besuchern in der Reithalle zeigen konnte, dass es Alternativen gibt, sich mit Pferden auf neuen Wegen zu verständigen, über die bisher niemand gesprochen hat. Er verstand es auch, den Teilnehmern verständlich zu machen, wie ein mentaler Kontakt zum Pferd aufgebaut werden kann.
Der gebürtige Franzose, der in seinen Kursen mit viel Respekt, Humor und spürbarer Energie die Praxis und seine Philosophie des Reitens in Leichtigkeit lehrt, schuf zugleich eine entspannende Atmosphäre und war für Fragen offen. Er berichtete auch davon, wie sich seine Idee von der wahren Leichtigkeit in der Dressur und im Umgang mit Pferden, basierend auf gegenseitigem Respekt, Liebe, Verständnis, Takt und Feinfühligkeit entwickelt hat. „Eigentlich schon vor Jahren, als ich noch Schüler beim legendären, portugiesischen Reitmeisters Nuno Oliveira war“, betonte er mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht. Nachdem die klassisch- französische Reitkunst zum Unesco-Weltkulturerbe ernannt wurde, gründete Dominique Barbier in den USA eine Stiftung zu ihrer Erhaltung und bemüht sich auch in Europa um den Fortbestand dieser Kunst, ihrer Pflege, Verbreitung und Anerkennung. „Wir reiten, wie wir sind“, betonte Dominique Barbier: “geistig, gefühlsmäßig und spirituell – denn Reiten findet zu 90 Prozent auf der mentalen Ebene statt.“ Dominique Barbier glaubt an ein neues Zeitalter in dem es Pferden und Reitern besser geht - in dem sie gemeinsam glücklich sein können. In den Pausen bot sich für die Teilnehmer und Zuhörer die Chance ein persönliches Gespräch mit Dominique Barbier zu suchen und ein Autogramm auf Barbiers neustem Buch zu holen.
Auch Kursteilnehmerin Stefanie Forsthövel waren begeistert“. „Irgendwie haben wir ein glückliches Händchen bei der Wahl unserer Referenten. Da blieben keine Wünsche offen." Auch in Zukunft wird es Seminare zu unterschiedlichen Themen aus der Pferdewelt auf dem Deegen-Hoff in Toppenstedt geben. Neue Termine stehen auf der Internetseite des Vereins unter: www.deegen-hoff.de

Zur Person:

(cc). Dominique Barbier ist im Jahr 1950 in Frankreich geboren und lebt nun mit seiner Familie auf einer Farm in Kalifornien, auf der er auch Pferde ausbildet. Der berühmte Ausbilder, der seit seiner frühester Jugend reitet, ist auch in Europa durch seine eindrucksvollen Bücher bekannt, die inzwischen auch in deutscher Übersetzung erhältlich sind. Seine Wege führten ihn auch zum portugiesischen Mestre Nuno Oliveira, von dem er die klassische Reitweise erlernen konnte. In seinem neuen Buch “Dressage for the New Age“, das in Deutschland unter dem Titel „Wege zur Leichtigkeit“ erschienen ist, zeigt er uns, dass es Möglichkeiten gibt, sich mit Pferden zu verständigen.