Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Armer Hund: Wer ist nur zu so etwas fähig?

Schrecklicher Anblick: Die Schnauze des Hundes zeigt bereits Spuren der Verwesung

Grausiger Fund am Rande des neuen Gewerbegebiets in Marxen: Spaziergänger Dirk Lindemann fand am Donnerstag in einer Senke einen toten Schäferhund. Der Vierbeiner wurde offensichtlich mit einer blauen Laufleine an zwei Bäume gebunden und dann seinem Schicksal überlassen.

mum. Marxen. Dirk Lindemann war viele Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv: „Ich sah Schwerverletzte und musste Tote bergen“, sagt der Marxener. Doch diesen Anblick wird Lindemann nie vergessen. Am Donnerstag ging er mit seinem Hund am Rande des neuen Gewerbegebietes in Marxen spazieren. Dort machte er einen gruseligen Fund: Zwischen zwei Bäumen lag ein Schäferhund. Lindemann sah die blaue Laufleine und dachte, der Hund würde nur schlafen. Erst als er bis auf einige Schritte herangekommen war, wurde ihm bewusst, was er entdeckt hatte: Der Schäferhund war tot. Unbekannte hatten ihn mit wenig Leine zwischen zwei Bäumen angebunden und ihn seinem Schicksal überlassen. Wie lange der Hund dort gelegen hat, ist noch unklar. Lindemann hat die Polizei eingeschaltet.
Im November 2012 war - mit einer ähnlichen Leine angebunden - ein toter Hund bei Kakenstorf gefunden worden.