Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Für guten Zweck gelaufen

Über 150 Sportler standen am Start (Foto: Rajput)
sb. Stade. Junge Muslime haben Ende September in Stade ein Zeichen für gelebte Integration gesetzt. Die Gruppe „Majlis Khuddam Ul Ahmadiyya Deutschland“ (MKAD), organisierte unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Silvia Nieber und Landrat Michael Roesberg einen Benefiz-Lauf zugunsten "HerzLicht", ein Projekt der Hospiz-Gruppe Stade, und der Hilfsorganisation "Humanity First Deutschland".

Um kurz nach 12 Uhr fiel der Startschuss am Pferdemarkt. 157 Läufer nahmen an dem "Charity Walk & Run Stade" teil. Der Lauf zog auch Hundehalter an - es liefen sogar zwei Hunde mit. An Spenden eingenommen wurden an dem Lauftag 1.732,22 Euro. 80 Prozent davon gehen an "HerzLicht", der Rest an "Humanity First Deutschland".

Zur Siegerehrung waren der Bundestagsmitglied Oliver Grundmann (CDU) und Dr. Magret Wetzel, Pressesprecherin der Hospiz Gruppe Stade, vor Ort und überreichten den Siegern die Preise. Der schnellste Mann auf zehn Kilometer war Frank Kupper (39:15 Minuten), Siegerin bei den Frauen wurde Lea Allenberg (47:20 Minuten). Schnellster Jugendlicher unter 15 Jahren wurde Moa Kaufmann.

• Der nächste "Charity Walk & Run"-Termin wird demnächst mitgeteilt.

• Das Projekt "Charity Walk & Run" ist fester Bestandteil der Arbeit der Jugendorganisation MKAD geworden, die seit mehreren Jahren bundesweit Benefizläufe dieser Art durchführt.