Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Feuerwehr Salzhausen ist personell gut aufgestellt

Neue und wiedergewählte Funktionsträger (v. li.): Stephan Boenert, Thomas Diekert, Werner Ehlbeck, Maik Pohlmann, Ingo Heinrich, Marco Beyer, Matthias Rehr und Lars Schulenburg (Foto: Mathias Wille)
 
Gratulation zum Wanderpokal der Jugendfeuerwehr: Ortsbrandmeister Stephan Boenert mit seinem Sohn Lukas und Jugendwartin Diane Pohlmann (Foto: Mathias Wille)
ce. Salzhausen. Der seit 2011 amtierende Salzhäuser Ortsbrandmeister Stephan Boenert bekleidet den Posten für weitere sechs Jahre. Das ist das Ergebnis der geheimen Wahl während der jüngsten Jahreshauptversammlung der Feuerwehr im Josthof.
Vor seiner Wiederwahl hatte Stephan Boenert auf ein eher ruhiges Jahr zurückgeblickt. Zwar wurde die Wehr zu insgesamt 54 Einsätzen alarmiert, diese waren jedoch meist kleinerer Natur. So mussten diverse Straßen und Wege von umgestürzten Bäumen geräumt oder zu ausgelösten Brandmeldeanlagen ausgerückt werden. Der Ortsbrandmeister appellierte an seine Kameraden, auch die Brandmeldealarme ernst zu nehmen. Die Anlagen lösten nicht ohne Grund aus. Aber auch schwerere Einsätze waren im vergangenen Jahr zu absolvieren. Zu den größeren Einsätzen in 2016 gehörte ein Verkehrsunfall bei Garstedt, bei dem die Fahrerin schwer im Fahrzeugwrack eingeklemmt worden war und mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Wagen befreit werden musste.
Vor dem Hintergrund, dass es sich bei fast 95 Prozent der Einsätze um technische Hilfeleistungen handelte, freuten sich die Salzhäuser umso mehr, dass der in die Jahre gekommene Rüstwagen voraussichtlich noch in diesem Jahr durch ein vom Landkreis Harburg beschafftes Fahrzeug ersetzt werden kann.
Sehr zufrieden zeigte sich Stephan Boenert mit der Personalstärke "seiner" Wehr. Ende 2016 gehörten ihr insgesamt 67 Frauen und Männer Dienst an. Durch drei Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr ist diese Zahl mittlerweile auf 70 angestiegen. 25 Feuerwehrleute sind ausgebildete Atemschutzträger, weitere werden in diesem Jahr dazukommen. Die Anzahl der fördernden Mitglieder stieg an auf 222 Personen.
Jugendwartin Diane Pohlmann trug einen beeindruckenden Jahresbericht der Jugendwehr vor. Die 19 Mädchen und Jungen belegten im vergangenen Jahr bei Wettbewerben zahlreiche vordere Plätze - beispielsweise beim Gemeindefeuerwehrtag den 1. und 3. sowie beim Hanstedter Feuerwehrmarsch den 5. Platz. Auch Ausflüge standen wieder auf dem Programm, und im Sommer ging es zum Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr in Buchholz. In diesem Zusammenhang bedankte sich die Jugendwartin für die Beschaffung eines neuen Mannschaftszeltes, das durch die Samtgemeinde und eine große Geldspende der Volksbank Lüneburger Heide eG finanziert wurde.
Den Wanderpokal der Jugendfeuerwehr erhielt auf der Versammlung Lukas Boenert. Er hat sich die Trophäe durch regelmäßige Dienstteilnahme und sehr gute Wettbewerbsergebnisse verdient.
Kinderfeuerwehrwartin Karina Schwuttke blickte auf ein aktives Jahr der 2014 gegründeten Kinderfeuerwehr zurück. Neben dem normalen Dienstbetrieb wurde erstmals das Kinderfeuerwehrzeltlager auf Kreisebene besucht. Beim Kinderfeuerwehrtag in Wenzendorf bestanden fünf Salzhäuser Jungbrandschützer die Prüfung zum Brandfloh und freuten sich über das entsprechende Abzeichen.
Bei den Wahlen in ihren Ämtern bestätigt wurden neben Stephan Boenert auch
Vize-Ortsbrandmeister Lars Schulenburg, Atemschutzwart Maik Pohlmann, Sicherheitsbeauftragter Werner Ehlbeck sowie die Gruppenführer Ingo Heinrich und Thomas Diekert. Neuer Gruppenführer der dritten Gruppe ist Matthias Rehr. Er wechselt den Posten mit Marco Beyer, der vom Ortsbrandmeister zum stellvertretenden Gruppenführer und zum Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit ernannt wurde. Neuer Kassenprüfer ist Tore Larsen.
In Sachen neues Feuerwehrgerätehaus konnte Gemeindebrandmeister Jörn Petersen den durch akute Platznot geplagten Salzhäuser Feuerwehrleuten (das WOCHENBLATT berichtete) keine neuen Informationen geben. Das Thema stehe weiterhin ganz oben auf der Agenda, werde aber sicherlich noch einige Jahre bis zur Umsetzung benötigen, so Petersen.