Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Italienische Hotelfachschülerinnen in der Heide: Ein geschmackvoller Austausch

Zogen eine positive Austausch-Bilanz (v. li.): Chiara Rocco, Melissa Mannori und Anke Meyer-Rüter
ce. Salzhausen. "Benvenuto in Germania - willkommen in Deutschland!" hieß es jetzt für Chiara Rocco (17) und Melissa Mannori (18) aus Italien, die bei einem vierwöchigen Praktikum in "Rüter's Hotel & Restaurant" in Salzhausen wertvolle Berufserfahrungen sammelten. Der Aufenthalt war Bestandteil zu ihrer insgesamt fünfjährigen Ausbildung an einer Hotelfachschule nahe Florenz.
Das Salzhäuser Hotel nimmt an einem Austauschprogramm der Berufsbildenden Schulen in Lüneburg teil, bei dem Auszubildende in der Gastronomie und Hotellerie die Gelegenheit bekommen, Betriebe in Italien und Österreich kennen zu lernen. "Unser Koch Matthias Wolter war vier Wochen lang in Italien. Im Gegenzug haben wir nun Chiara und Melissa aufgenommen", berichtete Hotelinhaberin Anke Meyer-Rüter.
"Ich bin hier an der Rezeption und im Service tätig, mache Getränke fertig und bediene die Gäste", umriss Melissa ihren Aufgabenbereich. "Ich mag den Kontakt zu anderen Menschen und reise gerne", begründete sie, weshalb sie viel Spaß an ihrer Arbeit und am länderübergreifenden Austausch hat. Nach Abschluss der Ausbildung im nächsten Jahr will Melissa voraussichtlich Tourismus und Sprachen studieren, um ihre beruflichen Möglichkeiten weiter auszubauen.
Von Chiaras "großer Leidenschaft", dem Kochen, profitierten in Salzhausen nicht nur der Küchenchef, den sie tatkräftig unterstützte. Chiara bereitete auch für die Kollegen italienische Spezialitäten zu. "Das war sehr lecker", war die Chefin begeistert von der werdenden Köchin, die sich irgendwann den Traum von einem eigenen Restaurant erfüllen möchte.
"Beide Austauschschülerinnen waren super interessiert und haben mich mit ihrer Eigeninitiative beeindruckt", war Anke Meyer-Rüter voll des Lobes. "Im Gegensatz zu manchen anderen Azubis haben Chiara und Melissa die Notwendigkeit erkannt, dass sie etwas leisten müssen, um im Beruf bestehen zu können."