Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Beisner Druck - eine ausgezeichnete Druckerei: Zum wiederholten Male erhielt die Buchholzer Druckerei zwei der bedeutensten Preise der deutschen Druckbranche

Gleich zwei Silbermedaillen gab es bei den „PrintStars“ (von links): Erika und Dieter Beisner, Wiebke Zemplin (Kundenberaterin) und Ineke Kamps (Marketing- und Vertriebsassistentin). (Foto: oh)
 
Bei den „Druck&Medien Awards“ wurde Beisner Druck zum „Magazin Drucker“ des Jahres gekürt. Von links: Helge Beisner, Julia Strauch (Kundenberaterin), Hauke Beisner, Myriam Wachsmann (Leiterin Druckvorstufe) und Jan-Ole Stenzel (Vertriebsleiter und Prokurist) (Foto: oh)
cbh. Buchholz. Grund zum Feiern gab es dieses Jahr reichlich: Gleich zweimal gewann die Buchholzer Druckerei Beisner (Müllerstraße 6, Tel.: 04181-9093-0, www.beisner-druck.de) Deutschlands begehrteste Preise der Druck-Branche. Bei den „Druck&Medien Awards 2013“ in Berlin wurde Beisner Druck zum „Magazin Drucker“ des Jahres gekürt und bei den „PrintStars 2013“ holten die Buchholzer sich gleich zwei Silbermedaillen aus Stuttgart mit nach Hause: In der Kategorie „Geschäftsberichte“ für den Geschäftsbericht von Marquard & Bahls und in der Kategorie „Zeitschriften/Magazine“ für das bei Beisner Druck produzierte „Leica S Magazin“.
„Beisner Druck setzt auf modernste Technologie und gut ausgebildete Mitarbeiter. Uns überzeugen die qualitativ hervorragend produzierten Magazinie voll und ganz“, so lautete die Begründung der Jury für die Prämierung des „Leica S Magazin“. Das Hochglanzmagazin wird bei Beisner Druck mit Heißfolienprägung des „S“ auf dem Cover in Silber veredelt, es umfasst rund 144 Seiten und wird als Fadenheftung produziert. Geschäftsführer Helge und Hauke Beisner: „Als beste Druckerei Deutschlands ausgezeichnet zu sein, erfüllt uns mit jeder Menge Stolz und bestätigt uns in unserer Arbeit. Auf der großen Gala in Berlin mit mehr als 500 Gästen nahmen wir die Auszeichnung mit großer Freude entgegen.“

Investitionen in die Zukunft

Das Familienunternehmen mit rund 70 Mitarbeitern setzt aus Tradition auf fairen und ehrlichen Umgang mit den Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern sowie auf modernste Technik. Die neuesten Investitionen waren eine neue Heidelberg Speedmaster XL 106 mit integriertem Lackwerk, eine neue Halle und ein neuer Plattenbelichter. Die jetzt jüngste Investition für rund 100.000 Euro ist die Cordoba 3. Eine Balkenrill- und Falzmaschine, die bis zu 12.500 Bogen pro Stunde verarbeiten kann. „Mit dieser Investition setzen wir erneut Maßstäbe in der Weiterverarbeitung - und das alles, um noch effektiver für den Kunden zu arbeiten“, so Inhaber Dieter Beisner.
Doch damit nicht genug: Auch Umweltbewusstsein wird bei Beisner Druck groß geschrieben. Mit einer rd. 2.500 qm umfassenden Fotovoltaikanlage, der Zweitgrößten in Buchholz, wird Ökostrom produziert. Darüber hinaus setzt Beisner Druck derzeit in Zusammenarbeit mit dem BUND ein neues Energiemanagement-Konzept im Unternehmen um. Es wird systematisch nach Energiesparreserven gesucht, neue Energiesparmaßnahmen werden umgesetzt. Und: Alle eigenen Produkte werden auf zertifizierten Materialien und Kohlendioxid-neutral hergestellt. „Sauberer Druck“ ist bei Beisner Druck selbstverständlich. Deshalb wird auf Öko-Farbe gesetzt.
Helge und Hauke Beisner: „Wir sind fit für die Herausforderungen in der Zukunft und freuen uns, unseren Kunden erstklassige Produkte und hervorragenden Service bieten zu können.“

Junge Menschen ausbilden und fördern

Beisner Druck ist ein modernes Unternehmen, das strategisch in die Zukunft investiert - auch in puncto Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern. Dieter Beisner: „Die Druckbranche ist für moderne Unternehmen eine weiterhin zukunftsträchtige Branche. Beisner Druck hat sich auf veredelte Printprodukte spezialisiert und erfüllt höchste Ansprüche. Dafür brauchen wir gut ausgebildete und qualifizierte Mitarbeiter. Ein Unternehmens-Schwerpunkt ist daher die Förderung junger Menschen. Derzeit beschäftigen wir sechs Auszubildende in vier Berufen. Vier davon haben dieses Jahr ihre Lehre begonnen. Wenn möglich übernehmen wir alle unsere Lehrlinge auch nach der Ausbildung. Wir sind stets weiter auf der Suche nach neuen, hochmotivierten Mitarbeitern.“