Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

So wird TV zum Kurzurlaub: Asendorfer Manfred Schulz zeichnet für Erfolgsreihe „Land im Gezeitenstrom“ verantwortlich

Gemeinsame Arbeit im Studio: Volker Lechtenbrink (li.) und Manfred Schulz (Foto: oh)

„Land im Gezeitenstrom“ lautet der Titel einer atemberaubenden TV-Produktion, die derzeit unter anderem im NDR zu sehen ist. Verantwortlich für die Reportagen, die Land und Leute entlang der Küsten vorstellen, ist Manfred Schulz aus Asendorf.

mum. Asendorf. „Land im Gezeitenstrom“ lautete der Titel einer Fernsehreihe, die seit der Vorweihnachtszeit viele Tausende Zuschauer begeistert hat. Was kaum einer weiß, verantwortlich für die Dokumentation, die Land und Leute entlang der Küsten zeigt, ist Filmproduzent Manfred Schulz aus Asendorf (Samtgemeinde Hanstedt). Viele Monate war er auf der Suche nach kleinen und großen Geschichten vom Leben mit dem Meer und dem Kampf gegen seine Gewalten. Entstanden ist ein eindrucksvolles Porträt der Nordseeküste - von Dänemark über Deutschland und Holland bis nach Belgien. Sieben Filme aus der Produktion waren zuletzt in NDR, WDR und 3Sat zu sehen.
„Ich bin sprachlos“, freut sich Schulz. Nach den Ausstrahlungen meldeten sich zahlreiche Zuschauer bei ihm in Asendorf und lobten die Produktion. Der Tenor lautete: „Hervorragend und sehenswert“.
„Besonders angetan waren die Zuschauer von zwei Folgen, in denen die Niederlande vorgestellt wurden“, sagt Schulz. Am kommenden Freitag, 10. Januar, zeigt der NDR um 20.15 Uhr die dritte Folge. Sie trägt den Titel „Von Amsterdam bis nach Zeeland“. Bis Mitte Dezember habe Schulz noch an dem Film gearbeitet. „Der ist also brandaktuell“, so der Filmemacher. Gemeinsam mit Andrea Dorschner schrieb er die Texte, die kein geringerer als Volker Lechtenbrink einsprach.
Und darum geht es am Freitag: Zeeland heißt übersetzt Meerland. Nirgendwo sonst ist der Kampf gegen die Gewalten des Meeres so augenfällig wie hier. Südholland ist auch die Heimat berühmter Künstler wie Rembrandt und Vermeer. Es ist das Land der endlosen Tulpenfelder, der Trachten, Fischer und Windmüller. Man sagt: „In Zeeland sind die Niederlande zu Ende, aber ihre moderne Geschichte fängt dort an.“
Gigantische Küstenschutz- und Sperrwerke, Kanäle und Schleusen - das sind die Wahrzeichen Zeelands, der südwestlichen Provinz der Niederlande. Von Amsterdam aus folgt der Film der südholländischen Nordseeküste bis in das vielarmige Mündungsdelta von Rhein, Maas und Schelde. Ein dicht bewohntes Gebiet, jahrhundertelang bedroht vom Hochwasser. Um hier zu siedeln, musste es entwässert werden. Noch heute drehen sich in Kinderdijk die Flügel von 19 Mühlen, so wie vor 300 Jahren. Sie pumpen das Wasser aus dem flachen Land.