Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Förderverein zur Rettung der Jugendherberge ist zuversichtlich

André König berichtete über den Förderverein zur Rettung der Jugendherberge Inzmühlen
bim. Tostedt. Einen optimistischen Ausblick in Sachen Rettung der Jugendherberge in Handeloh-Inzmühlen gab jetzt Fördervereinsvorsitzender André König in der Sitzung des Tostedter Samtgemeinderates. Der Verein sei derzeit dabei, eine Liste von rund 20 in Frage kommenden Trägern abzuarbeiten. „Wir haben bisher zwei Absagen, aber auch Organisationen, die durchaus interessiert sind“, sagte König.
Außerdem sei man zuversichtlich, zumindest 400.000 Euro für die notwendigste Sanierung - die Erweiterung der bislang nur mit Waschbecken ausgestatteten Räume um Dusche und WC - zusammen zu bekommen.
Wie mehrfach berichtet, plant der derzeitige Träger der Jugendherberge, das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH), Landesverband Nordmark, die Einrichtung zum 30. Juni zu schließen. Da der Landesverband jahrelang nur minimal in die seit 1961 bestehende Einrichtung investiert hat, beträgt der Investitionsbedarf mittlerweile zwischen 400.000 und mehr als 1,5 Millionen Euro.
Das Gebäude auf einem 60.000 Quadratmeter großen Naturgrundstück habe aber eine gute Bausubstanz.
Der seit vergangenem Dezember bestehende Förderverein, dem derzeit 28 Mitglieder angehören, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die einzige Jugendherberge im Landkreis Harburg zu erhalten, einen neuen Träger zu finden und diesen finanziell sowie über Marketingaktionen und Veranstaltungen zu unterstützen. Um den neuen Träger zu unterstützen, ist auch bereits für den 4. Juli ein Benefizkonzert geplant.
Bis Ende August brauche der DJH Nordmark zur Abwicklung. Ab 1. September könnte ein neuer Träger die Jugendherberge übernehmen. „Je nach Träger könnte die Jugendherberge unter dem Dach des DJH weitergeführt werden“, so König.