Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Torsten Meinken organisiert die ersten norddeutschen Meisterschaften für körperbehinderte Billardspieler

  (bim). "Es ist eine hervorragende Möglichkeit, um Menschen zu treffen, ein Ziel zu verfolgen und sich sportlich zu betätigen", sagt Torsten Meinken aus Dohren (Samtgemeinde Tostedt, Landkreis Harburg). Der 47-Jährige ist Vollblut-Billardspieler, spielt seit rund 30 Jahren Billard. Besonders intensiv seit fünf Jahren. Damals wurde sein rechtes Bein ab dem Knie amputiert. Torsten Meinken hat jetzt erstmals die "Baltic Billard Open" organisiert, die am 8. und 9. Oktober in Hamburg-Wandsbek stattfinden. Die Besonderheit: Es ist die erste norddeutsche Meisterschaft für körperbehinderte Billardspieler. 40 Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen aus ganz Deutschland treten dort gegeneinander an.
"Es gibt eine Deutsche Billard-Meisterschaft für Rollstuhlfahrer, aber nicht für Menschen mit anderen Behinderungen. Durch Zufall erfuhr ich im vergangenen Jahr von der Billard-Hessenmeisterschaft für Behinderte und machte mit", berichtet Torsten Meinken. Dort traf er u.a. auf einbeinige und einarmige Spieler, einen stark Sehbehinderten oder einen Mann mit Händen, die kurz unterhalb der Schulter endeten - allesamt respektable Billardspieler. " Das war eine tolle Atmosphäre und hat sehr viel Spaß gemacht", schwärmt Torsten Meinken. Nachdem er auch noch in Ludwigsburg an der Landesmeisterschaft teilnahm, hieß es: "Torsten, jetzt organisiert du ein Turnier!"
Und so kam es, dass Torsten Meinken im März mit der Planung der "Baltic Billard Open" begann. Wer ihn kennenlernt, weiß, dass "kleckern" nicht sein Ding ist: So gewann er den Norddeutschen Billardverband als Veranstalter, die Hamburger Senatsdirektorin für die Gleichstellung behinderter Menschen, Ingrid Körner, als Schirmherrin und den Musiker Carsten Pape, Ex-Frontmann der Gruppe "Clowns und Helden", der alle zwei Wochen mit Lotto King Karl im Volksparkstadion den Refrain von "Hamburg meine Perle" schmettert, als Stargast. Pape hat mit dem Lied "Vielleicht" aus seinem Projekt "Morgen" auch einen tollen Soundtrack für den Trailer zu den "Baltic Billard Open" geliefert (zu hören und zu sehen auf der Seite www.handicapbillard.de).
"Außerdem", so erzählt Meinken, "hatte ich die Vorstellung, dass Unterkunft, Verpflegung und ein Teil des Spritgeldes für die Spieler über Patenschaften gesponsert werden." Auch dafür konnte er genügend Gönner gewinnen.
Startgeld wird nicht erhoben. Für den Sieger gibt es aber auch kein Preisgeld. "Bei uns gibt es Medaillen und Pokale sowie die Ehre, sich Norddeutscher Meister zu nennen", sagt Meinken. Unterstützt wird er nicht nur von zahlreichen Sponsoren, sondern auch von zehn Helfern.
Die "Baltic Billard Open" werden am Samstag, 8. Oktober, ab 9.30 Uhr ("Einmarsch der Gladiatoren") und Sonntag, 9. Oktober, ab 9 Uhr im "Q-Pub" in Hamburg-Wandsbek, Wandsbeker Zollstraße 25 - 29, ausgetragen, "weil es weit und breit das einzige barrierefreie Veranstaltungslokal mit 18 Tischen sowie kurzen Wegen zum Hotel und mehreren Restaurants ist", begründet Torsten Meinken die Wahl der Location. Zuschauer sind sehr willkommen. Wer nicht selbst dabei sein kann, kann das Turnier im Internet unter www.balticbillardopen.de verfolgen (Die Seite geht kurz vor dem Turnier online).