Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wenn ein Raubvogel Fernsehaufnahmen durchkreuzt

Zwei Kameras filmen Hubertus von Hörsten und dessen Hühner (Foto: gb)
NDR dreht Folge für „Schönes Landleben“ auf Hof Wörme No. 2 - Das WOCHENBLATT warf einen Blick hinter die Kulissen - und auf den Teufel im Detail

gb. Wörme. Ländliches Idyll, eingefangen in bewegten Hochglanzbildern. Daraus besteht das Erfolgsgeheimnis der NDR-Produktion „Schönes Landleben“. Ganze 16 Tage drehte das Team um Autor Wolfgang Klauser für die 45 Minuten lange Folge „Leben auf Hof Wörme“. Dabei war die Kamera nicht nur auf dem biologisch-dynamischen Bauernhof, sondern auch in dessen Umgebung im Einsatz, um Atmosphäre, Land und Leute zu zeigen. Das WOCHENBLATT warf einen Blick hinter die Kulissen.
„Uns kommt es darauf an, das Leben der Menschen und Tiere auf dem Hof so zu zeigen, wie es wirklich ist“, sagt Wolfgang Klauser. Das klingt simpel, allerdings steckt auch hier der Teufel im Detail. Um alltägliche Situationen darzustellen, müssen Filmsequenzen auch aus unterschiedlichen Perspektiven gedreht werden. Szene 1: Schon zum dritten Mal kommt Landwirt Hubertus von Hörsten mit einer Schar Hühner ins Bild. Dieses Mal ist weder der Leit-Hahn ausgebüxt noch übertönt ein Flugzeug das Krähen und Gackern. Und wieder heißt es Abbruch. Denn plötzlich schlägt ein Raubvogel die gefiederten Protagonisten in die Flucht. Dass es einige Zeit dauert, bis das Federvieh den schützenden Stall wieder verlässt, wird vor und hinter der Kamera mit Humor getragen. Szene 1, die Vierte: Pickendes Huhn in Nahaufnahme, dann Schwenk zu Bauer mit Hühnerherde, dann filmt die Kamera auf dem Kran die Totale. Geschafft!
In der wie eine Spielfilmproduktion gedrehten Aufnahme werden einzelne Geschichten erzählt. Sie zeugen von der Pferdearbeit im Gemüse, dem dabei zerbrochenen Arbeitsgerät, das in der historischen Schmiede Bötersheim in Stand gesetzt wird, vom Saatanbau, von der Landschaftspflege mit Heidschnucken im Büsenbachtal und dem Holzrücken im Wald. Den Blick von oben ermöglichen Bilder aus dem Helikopter.
Die neue fünfteilige Staffel über Höfe in Norddeutschland wird ab dem 4. September immer mittwochs um 21 Uhr im NDR-Fernsehen gezeigt. Sendetermin für „Leben auf Hof Wörme“, ist der 2. Oktober.
Bleibt die Frage, wodurch Wolfgang Klauser auf diese Film-Location aufmerksam wurde. „Ich habe hier mal Brot gekauft, und dabei festgestellt, dass dies ein ganz außergewöhnlicher Ort mit außergewöhnlichen Menschen ist“, sagt der Fernsehmann und lächelt dabei.