Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wechsel bei Otters Feuerwehrführung

Thorsten Beirau (re.) löst Klaus Böttcher im Amt des stellvetretenden Ortsbrandmeisters von Otter ab
bim. Tostedt. Veränderungen bei der Feuerwehrführung in Otter: Thorsten Beirau hat Klaus Böttcher im Amt des stellvetretenden Ortsbrandmeisters abgelöst. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der Ortswehr Otter im Juni war Thorsten Beirau bereits einstimmig zum neuen Stellvertreter von Ortsbrandmeister Klaus Meinecke gewählt worden. Jetzt stimmte auch der
Tostedter Samtgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung der Personalie zu.
Weitere Beschlüsse:
• Für die Polizei Tostedt sollen für rund 16.300 Euro zwei Fertiggaragen angeschafft werden.
• Der Parkplatz des Feuerwehrgerätehauses Todtglüsingen soll für rund 7.700 Euro gepflastert werden.
• Bei der Verbesserung der Raumsituation im Kindergarten Otter beschloss der Samtgemeinderat, die Variante V mit einem Anbau auf der rechten Gebäudeseite Richtung Parkplatz in Absprache mit dem Kita-Personal weiter zu planen und zu prüfen, wie die klimatischen Verhältnisse im oberen Gruppenraum verbessert werden können.
• Befürwortet wurde der Antrag des Linken-Ratsherrn Jens Westermann, Randstreifen entlang von Wegen und Straßen sowie Brach- und Rasenflächen in Blühstreifen zu verwandeln, sofern das mit der ursprünglichen Nutzung der öffentlichen Flächen, der Verkehrssicherheit, dem Pflegeaufwand und den Kosten vereinbar ist. Welche Flächen dafür infrage kommen, soll mit dem Arbeitskreis Naturschutz (AKN) Tostedt abgestimmt und Vorschläge für ein Pilotprojekt erarbeitet werden.
• Einstimmig fiel das Votum für die weitergehende Förderung von 8.803 Euro über die bisherige Spielkreisrichtlinie für den Spielkreis Heidenau aus. Wie berichtet, gab es Probleme wegen steigender Personalkosten, unter anderem durch die Erweiterung der Öffnungszeiten und die erforderliche Neueinstellung einer Erzieherin sowie sonstige Kostensteigerungen.
• Moderat weiter wachsen darf die Gemeinde Dohren. Die Gemeinde hatte eine Erweiterung des bestehenden, erfolgreichen Autohauses „Cohrs & Subei“ um 3.000 Quadratmeter, die Ausweisung einer Fläche für drei bis vier Bauplätze am Kakenstorfer Weg sowie von drei Bauplätzen in zweiter Reihe an der Wiesenstraße beantragt.
• Vertagt wurde auf Antrag von Klaus-Dieter Feindt (SPD) die Entscheidung über den Bau eines Ölabscheiders am Feuerwehrgerätehaus Tostedt für rund 70.000 Euro. Der Ölabscheider wurde im Jahr 1982 mit Waschhallen für Feuerwehr- und DRK-Fahrzeuge gebaut. Er weise Mängel auf, genüge nicht mehr den aktuellen Normen und könne auch nicht repariert werden, so Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam. Klaus-Dieter Feindt forderte vor einer Beschlussfassung einen Ortstermin mit dem Feuerschutzausschuss. Dann solle erörtert werden, ob der Bau einer Halle möglich sei, die groß genug für Feuerwehr- und Bauhoffahrzeuge sei.