Tostedt - Politik

Beiträge zur Rubrik Politik

Ärgern sich über die unangekündigte Straßenumbenennung: 
Jutta Höppner-Bendig und Helmut Haase wohnen jetzt in der
Wümmer Trift, die in den Alten Postweg mündet

Straßenumbenennung
Neue Anschrift ohne Umzug

bim. Tostedt. "Ich habe heute nicht schlecht gestaunt, als ich zufällig erfuhr, dass sich meine Anschrift geändert hat. Ich bin allerdings nicht umgezogen", sagt Jutta Höppner-Bendig. "Meine neue Anschrift kennt kein Navigationssystem! Das bedeutet, dass in einem Notfall niemand mein Haus findet, da die alten Straßenschilder abmontiert wurden. Auch hat es niemand für nötig gehalten, die betroffenen Anwohner vorab zu informieren. Ich weiß nicht einmal meine Hausnummer", sagt sie. Der Rat der...

  • Tostedt
  • 15.10.19

Jugendzentrum Tostedt
Rote Karte gegen Rassismus

bim. Tostedt. Die Kinder, Jugendlichen und Mitarbeiter des Jugendzentrums Tostedt (JuzT) setzen nach der Tötung zweier Menschen in Halle (Saale) ein Zeichen und zeigen dem Rassismus und Antisemitismus die Rote Karte. "Nach dem feigen Angriff in Halle, der auch unser aller Freiheit galt, wollen wir nun Stellung beziehen. Wir gedenken zunächst der beiden Menschen, die diesem kranken Hass zum Opfer fielen. Beide Opfer wählte der Täter willkürlich, nachdem sein geplantes Attentat auf eine Synagoge...

  • Tostedt
  • 15.10.19
Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam (li.) und 
Bauhofleiter Klaus Meinecke am Schild, das nun auf 
den Töster Platz hinweist

Nach Umbenennung
Schild für den Töster Platz

bim. Tostedt. Der Töster Platz hat jetzt seine Schilder bekommen, die auf die kleine grüne Oase an der Ecke B75/Schützenstraße hinweisen. Wie berichtet, hatte der Tostedter Gemeinderat im Juni vergangenen Jahres die Umbenennung des früheren Hindenburgplatzes beschlossen. Die Maßnahme kostete - inklusive Personal - rund 250 Euro, berichtete Bauhofleiter Klaus Meinecke. Die Initiative zur Umbenennung ging im Mai 2017 von der Gruppe FDP/Burkhard Allwardt aus. Burkhard Allwardt und Harry...

  • Tostedt
  • 02.10.19
"Wir sind gestorben durch Dürre, Vermüllung, Luftverschmutzung": In Buchholz legten sich die Demonstranten symbolisch auf die Straße
11 Bilder

Klimastreik
"Symbolpolitik wird uns nicht retten"

thl/os. Winsen/Buchholz. Dieser Protest hatte eine besondere Wucht: Die Klimademos am vergangenen Freitag waren die größten Demonstrationen der vergangenen Jahre im Landkreis Harburg mit insgesamt weit über 2.000 Teilnehmern. Mit Sprüchen wie "Es gibt kein Recht auf Kohlebaggerfahren" oder "Weniger Asphalt, mehr Wald" forderten die Protestler mehr Engagement für einen wirksamen Klimaschutz. In der Kreisstadt Winsen setzten sich zunächst zwei Demonstrationszüge mit Schülern von den beiden...

  • Buchholz
  • 24.09.19

Wegweiser ist weg
Flidderberg-Anwohner sauer auf "Schilder-Bürokraten"

bim. Handeloh. Ein Schild ist jetzt der deutschen, bürokratischen Regelwut und einem ungeschickten Bauarbeiter zum Opfer gefallen: der Wegweiser zum Wohngebiet Flidderberg im Handeloher Ortsteil Höckel. Die Anwohner sind auf Zinne, die Verkehrsbehörde des Landkreises sieht sich dank Paragrafen der Straßenverkehrsordnung im Recht. Auch die Handeloher Verwaltung hat kein Verständnis dafür, dass ein Schild, das 30 Jahre Anliegern und ihren Gästen den Weg wies, plötzlich Anstoß erweckt, nachdem...

  • Tostedt
  • 24.09.19
Für einige Bürger sind Maden in der Biotonne ein ekelhafter Anblick, für andere sind sie wichtige Nutztiere

"Die Biotonne wurde uns aufgenötigt"

(os). Ist die Biotonne eine sinnvolle Einrichtung im Landkreis Harburg oder lediglich ein Dorado für Maden? Darüber diskutieren die Bürger nach dem WOCHENBLATT-Artikel "Agieren in der Grauzone". Zahlreiche Leser schickten ihre Einschätzung zur braunen Tonne, die am 15. April eingeführt wurde. Wir präsentieren eine Auswahl. Zum Teil sind die Zuschriften gekürzt. • Carola Heinze schreibt: "Da ich über einen Komposthaufen verfüge, der mir regelmäßig schöne Komposterde liefert, kommt in meine...

  • Buchholz
  • 20.09.19
Rund 500 Bürger demonstrierten in Winsen
10 Bilder

Klimaschutz-Demos in Winsen, Buchholz und Tostedt
"Hoch für Klimaschutz, runter für die Kohle"

thl/os. Winsen/Buchholz. Im Rahmen der weltweiten Klimaproteste gingen am Freitag auch in Winsen, Buchholz und Tostedt zahlreiche Bürger unter der Federführung der "Fridays for Future"-Bewegung auf die Straße. In der Kreisstadt setzten sich zunächst zwei Demozüge mit Schülern von den beiden Gymnasien aus in Richtung Bahnhof in Bewegung und trafen dort auf Vertreter verschiedener Bündnisse, wie z.B. der Kirche, des NABU und der Grünen. Anschließend zogen rund 500 Personen weiter auf den...

  • Winsen
  • 20.09.19
Derzeit nutzen die Rettungswachen-Mitarbeiter einen Container am Feuerwehrhaus und die Waschhalle als Garage 
für ein Fahrzeug

In Tostedt
Suche nach neuem Standort für die Rettungswache

bim. Tostedt. Die "Bombe" platzte jetzt in der Sitzung des Feuerschutzausschusses der Samtgemeinde Tostedt: Der Standort für die Rettungswache, die neben dem geplanten DRK-Zentrum in der Triftstraße/Bahnhofstraße entstehen sollte, "fällt aus", wie Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam auf Anfrage mitteilte. Wie sich herausgestellt hat, wird für die Wache mehr Platz als bislang geplant benötigt. Stattdessen soll die Rettungswache nun hinter dem Tostedter Feuerwehrhaus an der B75 gebaut...

  • Tostedt
  • 17.09.19
Diese Bild kennen viele Bürger im Landkreis Harburg: In den Biotonnen sammeln sich die Maden
3 Bilder

Biotonne: Agieren in der Grauzone

os. Winsen. Vor sechs Wochen zog der Landkreis Harburg im WOCHENBLATT eine sehr positive Zwischenbilanz zur Biotonne. Das Angebot werde sehr gut angenommen, betonte Kreissprecherin Katja Bendig damals. Tatsächlich? Offenbar gibt es zahlreiche Bürger, die die braune Tonne bis heute nicht für ihren Biomüll und ihre Küchenabfälle nutzen. Manchmal bewegen sie sich dabei in einer rechtlichen Grauzone. So wie die Bewohner mehrerer Mehrfamilienhäuser an der Broi-stedtstraße in Winsen. Bei einer...

  • Winsen
  • 13.09.19
Carsten Kurz vom Büro Lärmkontor GmbH erläuterte den Entwurf des Lärmaktionsplans
2 Bilder

Gemeinde Tostedt
"Lärmpläne für die Tonne"

bim. Tostedt. Mit dem Lärmaktionsplan für die Gemeinde Tostedt befasste sich jetzt der Planungsausschuss der Samtgemeinde. Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam machte keinen Hehl daraus, dass er von "Plänen, die letztlich für die Tonne gemacht werden" - wie viele seiner Bürgermeisterkollegen -, nichts hält. Vielmehr handele es sich um ein "Schaulaufen, um Vorgaben der EU zu erfüllen". Carsten Kurz vom Büro Lärmkontor stellte die ermittelten Lärmquellen und mögliche Lärmschutzmaßnahmen...

  • Tostedt
  • 10.09.19

Bewegungspark für die Gartenstadt Heidloh
Bürger können ihre Ideen einbringen

bim. Tostedt. Die Gartenstadt Heidloh soll ihrem Namen bald gerecht werden: Denn zwischen dem Wohngebiet und dem Gewerbegebiet Harburger Straße nahe der B75 soll ein Bewegungspark entstehen. Das Konzept wurde jetzt im Planungsausschuss der Gemeinde Tostedt vorgestellt. Für die Konzeptstudie hat die Gemeinde einen Förderantrag beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg (ArL) gestellt, der Ende November 2018 bewilligt wurde. Mit der Konzeptstudie wurden das Planungsbüro Patt aus Lüneburg...

  • Tostedt
  • 05.09.19
Birgit Vollmer (Mi.), hier mit Anette Randt und Michael 
Grosse-Brömer, testete die neue Anlage Foto: CDU Tostedt

Anlage kann im Medienzentrum geliehen werden
Hörgeschädigte testet neueste Technik

bim/nw. Tostedt. Für Hörgeschädigte ist es schwierig, ohne technische Hilfsmittel kulturellen oder politischen Veranstaltungen zu folgen. Auf Antrag von Christian Horend, Hans-Heinrich Aldag (beide CDU) und Kay Wichmann (WG) hatte der Kreis jüngst technische Geräte im Wert von 8.000 Euro angeschafft, um das Sprachverstehen in öffentlichen Gebäuden, insbesondere für Schwerhörige, zu verbessern. Birgit Vollmer vom Hörtreff Tostedt testete jetzt die neueste Technik aus dem Medienzentrum des...

  • Tostedt
  • 04.09.19
Ansicht der von der Deutschen Reihenhaus AG an der Zinnhütte beabsichtigten Bebauung aus Richtung Norden
2 Bilder

Planungsausschuss Tostedt
Wohnen contra Gewerbe in der Zinnhütte

bim. Tostedt. Günstiger Wohnraum ist überall Mangelware - auch in Tostedt. Dennoch sprach sich jetzt der Planungs- und Umweltausschuss der Gemeinde im Grunde gegen das Vorhaben der Deutschen Reihenhaus AG aus, im Gewerbegebiet Zinnhütte 28 Wohneinheiten in Reihenhäusern zu errichten. Denn die Mehrheit der Ausschussmitglieder stimmte für den Antrag des CDU-Ratsherrn Wolfgang Zahn, die Änderung des Bebauungsplans von einem Gewerbe- in ein Mischgebiet für Wohnen und nicht störende, gewerbliche...

  • Tostedt
  • 03.09.19
Die Kinderburg Heidenau mit zwei Türmen: So könnte die Kindertagesstätte umgebaut und erweitert werden

Jugend- und Sozialausschuss Tostedt
Zwei "Wachtürme" für die Kinderburg Heidenau?

bim. Tostedt. Was assoziiert man mit einer Burg? Richtig: Wachtürme. So stieß nun auch der Vorschlag des Architekturbüros Menzel, für die Erweiterung der Kindertagesstätte Kinderburg in Heidenau flächensparend vor allem in die Höhe zu bauen, auf ein positives Votum des Sozialausschusses der Samtgemeinde Tostedt. Wie berichtet, soll die Kita Kinderburg um eine Elementar- und eine Krippengruppe sowie einen Schlaf- und einen Bewegungsraum erweitert und umgebaut werden, um die Abläufe bzw. die...

  • Tostedt
  • 03.09.19
Stein des Anstoßes: das neue Gemälde an der Wand des Schützenhauses in Buchholz. Über die Bewertung sind sich Schulleiterin Kirsten Fuhrmann (kl. Foto, li.) und Schützenpräsident Andreas Wirth uneins

"Harmonisches Gespräch" ohne Ergebnis
Streit um Schützengemälde in Buchholz: Schulleitung und Vorstand des Schützenvereins sind uneins über die Einordnung

os. Buchholz. Überaus groß war die Resonanz der WOCHENBLATT-Leserinnen und -Leser auf den Artikel "Ich finde den Anblick verstörend", in dem es um die Diskussion über ein Gemälde mit zielenden Schützen am Schützenhaus des SV Buchholz 01 ging. Kirsten Fuhrmann, Leiterin der benachbarten Grund- und Oberschule Waldschule, hatte kritisiert, dass ein Bild mit diesen Motiven nicht in die unmittelbare Nachbarschaft einer Schule gehöre. Der Vorstand des SV Buchholz 01 hatte argumentiert, dass es sich...

  • Buchholz
  • 30.08.19
Uwe Blanck hatte einen Änderungsantrag mit zwölf Punkten eingereicht
2 Bilder

Handeloher Bauausschuss befasste sich mit "Wörmer Straße-Ost" und "Amselweg-Ost"
Bebauungspläne sollen in die öffentliche Beteiligung

bim. Handeloh. Gegen die Stimme des Grünen-Ratsherrn Uwe Blanck befürwortete der Handeloher Umwelt-, Bau- und Planungsauschuss in seiner jüngsten Sitzung die Vorentwürfe des Bebauungsplans "Wörmer Straße-Ost" sowie die frühzeitige Beteiligung der Bürger und Behörden. Die beiden CDU-Ratsmitglieder Iris Gronert und Andreas Dyck fehlten entschuldigt. Stadtplanerin Ramona Groß vom Büro Elbberg Stadtplanung hatte zuvor zwei Vorentwürfe vorgestellt. Wie berichtet, sollen auf der gegenüberliegenden...

  • Tostedt
  • 20.08.19
So sieht eine Entwurfsvariante des Bebauungsplanes 
"Wörmer Straße-Ost" aus

Bebauungspläne im Bauausschuss
Weiteres Bauland für Handeloh

bim. Handeloh. Um zwei Bebauungspläne und eine Förderrichtlinie zur Baumpflege geht es in der Sitzung des Handeloher Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses der Gemeinde Handeloh am morgigen Donnerstag, 15. August, um 19.30 Uhr im Hotel Fuchs. • Beim Bebauungsplan "Amselweg-Ost" geht es um die Abwägungsergebnisse der frühzeitigen Bürger- und Behördenbeteiligung. Wie berichtet, sollen zwischen Amsel- und Mergelweg sowie der Bahntrasse acht jeweils rund 1.000 Quadratmeter große Baugrundstücke...

  • Tostedt
  • 14.08.19
Der Ersatz-Neubau für die in die Jahre gekommene Handeloher Schulsporthalle bleibt weiter ein Streitthema

Schulsporthallenbau in Handeloh
CDU sieht weiter nur die Samtgemeinde in der Pflicht

bim. Handeloh. Die finanzielle Beteiligung der Gemeinde Handeloh am Bau einer neuen Schulsporthalle steht im Mittelpunkt einer außerordentlichen Gemeinderatssitzung am Montag, 19. August, um 19.30 Uhr im Hotel Fuchs. Die Beteiligung hat der Samtgemeinderat zur Auflage für den Bau einer Halle, die über die rein sportlichen Anforderungen für Grundschüler hinausgeht, gemacht. Hintergrund: Vor der nächsten Samtgemeindeausschuss-Sitzung am 22. August solle eine eindeutige Stellungnahme der Gemeinde...

  • Tostedt
  • 14.08.19
So sieht es auf dem Privatgrundstück in Buchholz aus: Vorne Rattenlöcher, hinten unter den Eimern sind 
bereits Fallen aufgestellt

Rattenplage wird immer schlimmer: Eigentümer müssen tätig werden
Kommunen greifen bei Rattenbekämpfung erst ein, wenn eine Gesundheitsgefährdung besteht

os. Buchholz. Falsch verstandene Tierliebe hat dazu geführt, dass die Stadt Buchholz und die Samtgemeinde Hanstedt auf Kosten der Allgemeinheit massiv gegen die große Population an Ratten vorgehen müssen. Vor allem Senioren hatten in der Buchholzer Innenstadt und im Bereich des Dorfteiches "Auewiesen" in Hanstedt durch die Fütterung von Tauben, Enten und Fischen dafür gesorgt, dass die Nager in Massen angelockt wurden. "Wir müssen unsere Maßnahmen gegen die Ratten verlängern", erklärt Buchholz'...

  • Buchholz
  • 13.08.19
Der Landkreis hat Stoppschilder an der Einmündung auf die Baurat-Wiese-Straße (K23) aufstellen und einen Haltebalken 
auf die Fahrbahn malen lassen

Finteler Straße in Königsmoor
Landkreis will verstärkt Geschwindigkeit kontrollieren

bim. Königsmoor. Teilerfolg für die Anlieger der Finteler Straße (K35) in Königsmoor, die sich mit dem Raserproblem vor ihrer Haustür von Politik und Behörden monatelang alleingelassen fühlten (das WOCHENBLATT berichtete): Der Landkreis hat inzwischen anstelle der Vorfahrt-achten-Schilder Stoppschilder an der Einmündung auf die Baurat-Wiese-Straße (K23) aufstellen und einen Haltebalken auf die Fahrbahn malen lassen. Auf der Finteler Straße wird zudem 150 Meter vor dem Kreuzungsbereich auf die...

  • Tostedt
  • 13.08.19
In jedem Monat werden im Landkreis Harburg 
100.000 Biotonnen geleert

Nach Anlaufschwierigkeiten hat sich die braune Tonne im Landkreis Harburg offenbar etabliert
Zwischenbilanz: Biotonne wird gut angenommen

(os). Nach monatelanger Vorbereitung führte der Landkreis Harburg am 15. April die Biotonne ein. Wie fällt die Zwischenbilanz aus? Werden die braunen Tonnen angenommen oder hakt es noch? Das WOCHENBLATT fragte beim Landkreis Harburg nach. "Die Biotonne ist insgesamt gut angelaufen", erklärt Kreissprecherin Katja Bendig. Wie bei jeder neuen Sammlung habe es Anlaufschwierigkeiten gegeben, wobei die Tonnen in einzelnen Straßenzügen nicht geleert wurden. Die Schwierigkeiten seien aufgetreten, da...

  • Buchholz
  • 09.08.19

Bebauungsplan Triftstraße liegt aus

bim. Tostedt. Der Bebauungsplan "Triftstraße/Fritz-Reuter-Straße" liegt in der Zeit vom 12. August bis 12. September während der Öffnungszeiten im Rathaus der Samtgemeinde Tostedt, Schützenstraße 26a (Fachbereich Bauen und Planung, Zimmer 409), aus. Die Öffentlichkeit erhält damit die Möglichkeit, sich über die Ziele der Planung zu informieren und sich dazu zu äußern. Wie mehrfach berichtet, plant das Ingenieurbüro Gottschalk den Bau zweier Mehrfamilienhäuser mit je acht Wohneinheiten in den...

  • Tostedt
  • 08.08.19
Wünschen sich eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Finteler Straße (v. li.): Olaf Schröder, Benjamin Riebesehl mit Bennet, Birgit Matthies und Jan Gottschalk

Raser an der Finteler Straße (K35) in Königsmoor
Anwohner hoffen auf Hilfe im Kampf gegen Raser

bim. Königsmoor. "Ich habe das Gefühl, wir leben an einer vergessenen Straße", sagt Olaf Schröder frustriert. Er wohnt an der Finteler Straße (K35) in Königsmoor und fühlt sich - wie viele seiner Nachbarn - von Behörden und Politik im Kampf gegen Raser alleingelassen. Im Berufsverkehr wird die Straße von vielen Berufstätigen als kurze Achse zwischen dem Landkreis Rotenburg zum Tostedter Bahnhof (und dem dort günstigeren HVV-Bereich) oder in Richtung Hamburg genutzt - und von etlichen...

  • Tostedt
  • 06.08.19
Bei Trockenheit wirbeln die Fahrzeuge auf dem Wennerstorfer Weg Staub auf

Wennerstorfer Weg
Hier staubt's bei Trockenheit gewaltig

bim. Hollenstedt. "Zahlt die Gemeinde uns das Fensterputzen?", fragte eine Anwohnerin des Wennerstorfer Wegs in der jüngsten Bauausschuss-Sitzung der Gemeinde Hollenstedt provozierend. Denn bei Trockenheit wirbeln die Fahrzeuge auf dem Weg zum Ärger der Anwohner eine Menge Staub auf. Zumal die Strecke von Pendlern über die dortige Raststätte häufig als Abkürzung zur und von der A1 anstelle der regulären Autobahnab- und -auffahrt genutzt wird. Eine Einbahnstraßenregelung aus Richtung...

  • Tostedt
  • 06.08.19

Beiträge zu Politik aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.