Energy2day

Beiträge zum Thema Energy2day

Wirtschaft
Der Vertrag mit "Sorglosstrom" kam einem WOCHENBLATT-Leser teuer zu stehen. Der Mutterkonzern hat jetzt ein Rekordbußgeld kassiert

Hohes Bußgeld der Bundesnetzagentur gegen einen Stromanbieter

tk. Landkreis. Das dürfte einige WOCHENBLATT-Leser in den Landkreisen Stade und Harburg freuen: Die Bundesnetzagentur hat wegen unerlaubter Werbeanrufe ein Rekordbußgeld in Höhe von 300.000 Euro verhängt. Zahlen soll diese Summe der Stromversorger "Energy2day". In den vergangenen zwei Jahren hatte die Redaktion mehrfach über das Unternehmen bzw. Tochterfirmen unter dem Dach von "energy2day", in einem Fall "Sorglosstrom", berichtet. Sowohl am Telefon als auch mit Drückerkolonnen wurden...

  • Buxtehude
  • 04.08.17
Panorama
Ein Vertrag wurde laut Aussagen eines WOCHENBLATT-Lesers mit gefälschten Angaben ausgefüllt

"SorglosStrom": Neue Fälle

Familie findet nach Urlaub eine gefälschte Vertragskopie im Briefkasten tk. Landkreis. "Sorgen dank 'SorglosStrom'", hatte das WOCHENBLATT in der vergangenen Samstags-Ausgabe getitelt. Einige Leser-Reaktionen dazu haben die Redaktion erreicht. Einen besonders krassen Fall hat Familie Johannesson aus Seevetal erlebt. Als sie aus dem Urlaub kamen, fanden sie die Kopie eines Vertrags zur Lieferung von "SorglosStrom" in ihrem Briefkasten. Bis auf die aus dem Telefonbuch ersichtlichen Daten...

  • Seevetal
  • 24.10.15
Wirtschaft
Von wegen nur Wechsel in einen besseren Tarif: Fix war ein junger Mann aus Neu Wulmstrof Neukunde bei "SorglosStrom"

Billige Energie teuer bezahlt: Sorgen dank "SorglosStrom"

Stromkonzern und seine Mutter "Energy2day" im Visier von Verbraucherschützern / Fall aus Neu Wulmstorf tk. Neu Wulmstorf. "Kaum war der Typ weg, wusste ich: das war ein Fehler", sagt Jonas Peinelt. Am 1. Oktober klingelte es an seiner Tür. Nur bei ihm und nicht den 39 anderen Mietern in dem Mehrfamilienhaus in Neu Wulmstorf an der Bahnhofstraße. Ein junger, dynamischer Vertreter von "SorglosStrom" war ganz fix bei der Sache: Die Strompreise steigen, er könne etwas dagegen tun." Und ehe er...

  • Buxtehude
  • 16.10.15
Blaulicht
Zwei Fälle vermutlich unseriöser Haustürgeschäfte ereigneten sich innerhalb weniger Tage im Landkreis Stade

Wieder ein dreister Fall unseriöser Kundenakquise

Vertrauen erschlichen? Seniorin schließt unbeabsichtigt Stromvertrag ab tp. Wischhafen/Steinkirchen. Zwei ähnliche Fälle offenbar unredlicher Geschäftemacherei an der Haustür haben sich jetzt innerhalb kurzer Zeit im Landkreis Stade ereignet. Wie berichtet, hatte Brigitte K.* (55) aus Steinkirchen kürzlich ungebetenen Besuch der falschen "Telekom"-Mitarbeiterin "Frau Klausen". Ein von der Vertreterin beabsichtigter Tarifwechsel kam nicht zustande. Bei einer Seniorin* (75) aus Wischhafen...

  • Lühe
  • 14.02.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.