Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Steffen Wetzel im Dreikampf flott

Steffen Wetzel (re.) von Blau-Weiss Buchholz wurde Dritter in Itzehoe (Foto: BLW Buchholz)

TRIATHLON: Athleten von Blau-Weiss Buchholz bereiten sich auf den Ironman vor


(cc). Die Triathleten von Blau-Weiss Buchholz nehmen Kurs auf den IRONMAN am 13. August 2017, zu dem mehr als 2.500 Athleten in Hamburg erwartet werden.
Zur Vorbereitung auf den Ironman hat Steffen Wetzel von Blau-Weiss am Triathlon in Itzehoe teilgenommen, und über die olympische Distanz (1,5 Km Schwimmen, 40 KM Rad, 10 KM Laufen) einen phantastischen dritten Platz (2:07 Std.) belegt. „War eigentlich Trainingswettkampf geplant", sagte Steffen Wetzel, und berichtet weiter: " Schon beim Schwimmen merkte ich, dass ich vorn mit dabei war. Mit einer für mich tollen Schwimmzeit und einem schnellen Wechsel ging ich als Zweiter auf die Radstrecke. Als ich das realisierte, versuchte ich weiter Druck zu machen und konnte mich etwas an den Ersten heranarbeiten. Beim abschließenden Laufen spürte ich dann doch die Einheiten der letzten Tage und konnte nicht so schnell wie gewohnt die Lohmühle umrunden. So verringerte sich der Abstand nur geringfügig und zu langsam. Am Ende kam sogar noch ein starker Läufer an mir vorbeigeflogen und ich landete auf dem dritten Platz.“
„Wir freuen uns über den Erfolg von Steffen, und dass wir beim Ironman in Hamburg zusammen mit dem Veranstalter einen gemeinsamen Stand an der Radstrecke haben werden. Wir werden nicht nur unsere Starter auf den zwei Radrunden begrüßen und anfeuern, sondern auch Kuchen und Bratwurst zugunsten unseres Kinderschwimmtrainings verkaufen. Damit wollen wir eine kleine Spende für unsere jüngsten Triathleten erzielen, die die Nutzung der Schwimmhalle in Buchholz aus ihren Mitgliedsbeiträgen leisten müssen“, sagt Teamsprecherin Andrea Steer.
Übrigends: Beim Ironman in Roth stellte sich kürzlich Armin Michehl von Blau-Weiss Buchholz der Langdistanz (3,8 Km Schwimmen, 180 Km Rad und ein Marathon). „Für Armin war es nicht der erste Start in Roth und auch diesmal konnte er die Herausforderung meistern“, berichtete Andrea Steer.