Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Rathausquartier Buxtehude: Im November öffnet H&M

Das Rathausquartier an der Breiten Straße

tk. Buxtehude. Die Elbphilharmonie ist eine unendliche Geschichte und wann auf dem neuen Berliner Airport der erste Flieger landen wird, steht in den Sternen. Wie es besser geht, können Planer in Buxtehude erleben: In anderthalb Jahren wurde das neue Rathausquartier erstellt. Das Geschäfts- und Wohnviertel, immerhin das größte zusammenhängende Gebäudeensemble in der Altstadt, ist auf der Zielgeraden.

An der Breiten Straße ist das Baugerüst verschwunden. Die Fassade des neuen Geschäfts- und Wohnviertels ist gut zu sehen. Mit Riesenschritten geht auch die Eröffnung der beiden Filialen von H&M und der Drogeriekette dm voran. Beide Unternehmen haben ihre Flächen übernommen und gestalten derzeit das Innenleben in Eigenregie.
Andreas Zimmermann, Projektleiter für das Rathausquartier, kann sich mittlerweile etwas entspannter zurücklehnen: "Das geht wirklich schnell", sagt er über das Wachsen des Rathausquartiers im Herzen der Buxtehuder Altstadt.
H&M plant die Eröffnung bereits Mitte November, dm will Ende des Monats folgen. Der dritte große Mieter, die Textilkette C&A, wird ihre Flächen Anfang Januar übernehmen und plant laut Zimmermann die Eröffnung Mitte bis Ende März.
Eine Ladenfläche an der Langen Straße - rund 250 Quadratmeter groß - ist derzeit noch frei. Diese Geschäftsräume wären theoretisch auch teilbar. Laut Zimmermann werde derzeit intensiv mit einem Mieter für die Gesamtfläche verhandelt.
Von den 16 Wohnungen im Rathausquartier sei die Hälfte verkauft. Der Projektleiter geht davon aus, dass auch die Wohnungen bis Ende März fertig gestellt sind. Solange werden auch noch Baucontainer auf dem Petri-Platz stehen. Danach ist in der Altstadt wieder alles wie vor dem Start der Mega-Baustelle.
"Eine gewaltige Leistung", blianziert Zimmermann. Die Logistik für die Baustelle und alle Zeitabläufe haben gestimmt. Und Kritik daran ist gänzlich verstummt. Die Buxtehuder sind offenbar froh, dass der Schandfleck der maroden Altstadthäuser verschwunden ist und es keinen jahrelangen Leerstand gegeben hat.