Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Alle wollen die Autobahn

Peter-Jürgen Schneider

Neujahrsempfang in Drochtersen mit Finanzminister Finanzminister Peter-Jürgen Schneider

Darüber waren sich die politischen Vertreter beim traditionellen Neujahrsempfang der Gemeinde Drochtersen und des Gewerbevereins einig: Die Autobahn 20 und der Elbtunnel werden gebaut. Die Vorhaben brauchten Zeit, aber es gehe voran.
Prominentester Gast auf dem Traditions-Event in der Festhalle war der niedersächsische Finanzminister Peter-Jürgen Schneider, der seinen Vortrag vor 300 Gästen unter das Motto „Der Norden hat Zukunft“ stellte.
Eigentlich sollte Verkehrsminister Olaf Ries (SPD) auf dem Empfang sprechen. Das Mitglied der Landesregierung konnte aber nicht anreisen. „Da gab es ein terminliches Kuddelmuddel“, so Schneider. Lies sprach zeitgleich auf dem Neujahrsempfang seiner Heimatgemeinde Sande in Friesland, will aber zeitnah Drochtersen besuchen kommen.
Der Finanzminister gab ein klares Bekenntnis zur Elbquerung bei Drochtersen ab. „Wir sind im Plan.“ Das „nasse Dreieck“ müsse angebunden werden, um Ansiedlungen in die Region zu holen. Kai Seefried, CDU-Landtagsabgeorneter, wollte Schneider spaßeshalber gleich einen Spaten in die Hand drücken, um schneller mit dem Bau beginnen zu können.
Der Parlamentarische Staatssekretär im bundesdeutschen Verkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU), stellte in seiner Ansprache heraus, dass der Bund den Bau des Tunnels vorantreiben wolle, und zwar über eine öffentlich-private Partnerschaft. Auch er betonte: „Wir sind gut im Zeitplan. Niedersachsen und Schleswig-Holstein ziehen mit.“
Finazminister Schneider stellte in seinem Referat die gute Einnahmesituation des Landes heraus aufgrund der hohen Beschäftigungsquote. Die Arbeitslosenquote liege mit 6,2 Prozent „so niedrig, wie zuletzt vor der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten im Jahr 1990“, so Schneider
Ein weiteres Thema auf dem Empfang waren die Flüchtlinge. Landrat Michael Roesberg und Kai Seefried lobten die „Willkommenskultur“ in der Kommune. „Was der Bürgermeister und viele ehrenamtliche Helfer leisten, ist beispielhaft.“
Weitere Höhepunkte der Veranstaltung waren der Rückblick der Schüler der Elbmarschen-Schule auf das Jahr 2014 und die Ehrung von Ehrenamtlichen wie Martin Tiedemann von den Kehdinger Blasmusikanten, Wolfgang Hilbig und Wilfried Mahler von den "Hüller Theaterspeeler", Ute Kröncke, die sich im Förderverein der Dornbuscher Grundschule und bei der Tafel engagiert. Und Jürgen von Allwörden, der sich bei der SV Drochtersen/Assel für die Jugend einsetzt.