Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Anschluss an die Zukunft

Die Grundschule am Moor soll wie alle anderen Neu Wulmstorfer Grundschulen schnelles Internet erhalten Fotos: ab/archiv (Foto: archiv)

Rat beschließt schnelles Internet für Neu Wulmstorfer Grundschulen

mi. Neu Wulmstorf. Die Grundschulen in Neu Wulmstorf sollen mit schnellem Breitbandinternet sowie WLAN- und LAN-Verbindungen ausgestattet werden. Der Gemeinderat brachte jetzt einen entsprechenden Beschluss auf den Weg, der vorsieht, dass sich die Gemeinde Neu Wulmstorf dem entsprechenden Ausbauprogramms des Landkreises anschließt.
Hintergrund: Der Landkreis treibt derzeit den Breitbandausbau voran. Dazu gehört auch, gemeinsam mit den Gemeinden ein Konzept für die Breitbandanbindung der Schulen auf den Weg zu bringen und den Investitionsbedarf zu ermitteln.
Der Planer des Landkreises hat für die Gemeinde Neu Wulmstorf für die vier Grundschulen  (Grundschule Elstorf, Grundschule an der Heide, Grundschule am Moor -ehemals Hauptschule- und die neue vierte Grundschule - ehemals Grundschule am Moor) - eine Kostenbeteiligung von  57.870 Euro ermittelt. 
Die Kosten könnten allerdings noch geringer ausfallen, weil zumindest zur Schule in der Ernst-Moritz-Arndt-Straße bereits Leerrohre verlegt sind, die für Glasfaserkabel genutzt werden könnten. 
Was bedeutet das für die Grundschulen? Astrid Kracht ist Schulleiterin der Grundschule Am Moor in Neu Wulmstorf. An der Schule werden 396 Kinder vier- bzw. ein Jahrgang fünfzügig unterrichtet. Die Schulleiterin begrüßt sehr, dass es mit dem Breitbandausbau jetzt voran geht. Astrid Kracht: "Mit schnellerem Internet könnten wir unsere PCs endlich voll nutzen. Derzeit kommt es wegen sehr langsamer Internetgeschwindigkeit manchmal zu Abstürzen der Software. Auch die von der Schule angedachten Tablet-Klassen wären dann  machbar", freut sich die Schulleiterin. Derzeit fehle dafür noch ein flächendeckendes WLAN-Netz. Ähnliches gelte für den Einsatz sogenannter Smartboards, das sind interaktive Whiteboards auf denen geschrieben werden kann, die aber auch multimediale Inhalte darstellen können. Astrid Kracht: "Ich bin die letzte, die sagt, jetzt machen wir nur noch alles 'digital'. Ich glaube aber, wenn wir die Option haben, diese digitalen Möglichkeiten gezielt einzusetzen, dass das eine große Bereicherung für den Unterricht bedeutet kann."