Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Faulbrut breitet sich wieder aus / Fälle in Tostedt und Sangenstedt

Der Sperrbezirk in Sangenstedt (Foto: Landkreis Harburg)
bim. Tostedt/Sangenstedt. Die Amerikanische Faulbrut (AFB) - eine bakterielle Erkrankung, die Bienenvölker befallen kann - befällt auch in diesem Jahr erneut Bienenvölker im Landkreis. Dem Veterinärdienst des Landkreises Harburg wurde ein weiterer Fall von Amerikanischer Faulbrut in Sangenstedt bekannt. Außerdem wurde bei einem Bienenvolk in Tostedt während einer Routineuntersuchung der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut festgestellt. Um eine Weiterverbreitung der Bienenkrankheit zu vermeiden, hat der Veterinärdienst jetzt einen Sperrbezirk rund um das betroffene Bienenvolk in Tostedt festgesetzt und den Sperrbezirk in Sangenstedt erweitert.
Der Sperrbezirk in Sangenstedt umfasst jetzt u.a. das Gebiet von der Kreuzung "Schleusengraben"/"Rottorfer Weg" bis zum Ortseingang Rottorf, weiter bis zur Kreisgrenze zum Landkreis Lüneburg und bis zur BAB 39. Der BAB 39 folgend verläuft die Grenze bis zur Überkreuzung der Bahnstrecke Hamburg-Lüneburg, bis zur Überführung der "Osttangente" undentlang der OHE-Bahnlinie bis zur Ilmenau.
In Tostedt erstreckt sich der Sperrbezirk von der Schulstraße in Todtglüsingen bis Welle und zum Ortseingang Kampen. Von dort weiter bis zur "Tostedter Straße", der K41 bis Abzweig "Kiebitzmoor" in Otter, in Richtung "Quellner Straße" bis "Triftstraße" über den "Baumschulenweg" und "Im Stocken" zur "Niedersachsenstraße".
Alle Bienenhalter innerhalb des Sperrgebiets müssen die Anzahl und Standorte ihrer Völker unverzüglich an das Veterinäramt melden. Derzeit werden alle Bienenvölker im Sperrgebiet untersucht. Diese Untersuchungen im Sperrbezirk werden frühestens zwei, spätestens aber neun Monate nach Behandlung der Bienenkrankheit wiederholt.
Bewegliche Bienenstände dürfen nicht von ihren Standorten entfernt werden. Ebensowenig Bienenvölker, einzelne lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, als Bienenfutter vorgesehener Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Geräte dürfen nicht aus den Bienenständen.
Die vollständige Allgemeinverfügung zum Sperrgebiet steht unter www.landkreis-harburg.de (Suchbegriff "Faulbrut"). Fragen zum Sperrgebiet und zur Bekämpfung der Bienenerkrankung beantwortet der Veterinärdienst unter Tel. 04171-693466.