Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

In Handeloh gibt es jetzt auch einen Fahrradverleih

Ursula Heuer und Kai Bronisch (Mi.) vom Bürger- und Verkehrsverein Handeloh freuen sich, dass Jörg Herrmann einen Fahrradverleih anbietet
bim. Handeloh. Um das touristische Angebot entlang des Heidschnuckenweges und insbesondere in Handeloh noch attraktiver zu machen, hatte der Bürger- und Verkehrsverein (BVV) Handeloh schon länger einen Fahrradverleih im Sinn. Ein glücklicher Zufall führte dazu, dass Fahrradmechaniker Jörg Herrmann aus Ottermoor beim BVV nach Räumen für eine Fahrradwerkstatt fragte. Diese fand er schließlich in der alten Kneipe an der Hauptstraße 38.
Der Unternehmer, der auch gleich Mitglied im BVV wurde, bietet nun den Verleih von neun Fahrrädern und zwei Elektro-Bikes an. Wenn Fahrradfahrer einen Platten haben, können sie ihre Räder dort reparieren lassen. "Es ist super, dass wir jetzt einen Fahrradverleih im Ort haben", freuen sich BVV-Vorsitzender Kai Bronisch und Geschäftsführerin Ursula Heuer.
Jörg Herrmann war zuvor Mitbegründer und jahrelanger Geschäftsführer in einem Fahrradgeschäft in der Nordheide und arbeitete u.a. auch im Fahrradladen "Vehiculo" in Tostedt. Seine jetzige Selbstständigkeit wurde mit einem Mikro-Starter-Kredit der EU gefördert. "Ich bin den Handelohern sehr dankbar, weil sie mich super aufgenommen haben", so Jörg Herrmann.
Auch eine weitere Idee des BVV nimmt jetzt Formen an: Gewellte Bänke nach Allgäuer Vorbild, auf denen man beim Spaziergang sogar im Liegen ausruhen kann. "Man liegt entspannt und kann die schöne Natur genießen", so Kai Bronisch, der einen Prototyp auf eigene Kosten von einem befreundeten Tischler anfertigen ließ. Ein Bürger hat eine weitere Bank gesponsert, die demnächst auf dem neu gestalteten Bahnhofsvorplatz stehen soll. Nun sucht der BVV Privatleute oder Firmen, die Bänke sponsern. Ihr Name würde dann auf einer Tafel samt Logo des BVV an der Bank verewigt. Mindestens zehn Bänke, so die Hoffnung, könnten dann bald Handeloh bereichern.
Insgesamt, so berichten Ursula Heuer und Kai Bronisch, sei die Akzeptanz des BVV gewachsen. "Viele Leute kommen mit ihren Ideen zu uns und sie helfen auch, diese umzusetzen", so Kai Bronisch. Bewährt habe sich auch die Zusammenarbeit mit dem Förderkreis der Kirchengemeinde, mit dem der BVV regelmäßig zu kulturellen Veranstaltungen in die Kirche einlädt.
Ein Selbstläufer sind inzwischen die Theaterfahrten des BVV. Aus einer Fahrt zum Ohnsorg-Theater könnte jetzt ein Plattdeutscher Stammtisch erwachsen. Toll sei auch die Resonanz beim Frühlingsfest gewesen. Und für den 9. August ist "Eten in'n Dörp" geplant, bei dem alle Gäste etwas zu einem großen Buffet beisteuern.