Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Spielkreis Heidenau soll weitergehende Förderung erhalten

Im Spielkreis in Heidenau gut aufgehoben: die kleinen "Krabbelkäfer" (Foto: Spielkreis Heidenau)
bim. Tostedt. Steigende Personalkosten, u.a. durch die Erweiterung der Öffnungszeiten und die erforderliche Neueinstellung einer Erzieherin, sowie sonstige Kostensteigerungen belasten den Spielkreis „Krabbelkäfer“ in Heidenau. Ohne einen Zuschuss stünde diese, für eine Reihe von Eltern wichtige Betreuungsmöglichkeit womöglich vor dem Aus. Der TSV Heidenau als Träger des Spielkreises hatte daher eine erweiterte Bezuschussung bei der Samtgemeinde Tostedt beantragt. Der Jugend- und Sozialausschuss stimmte der weitergehenden Förderung von 8.803 Euro über die bisherige Spielkreisrichtlinie hinaus in seiner jüngsten Sitzung zu.
Bis Mitte 2016 konnte sich der Spielkreis dank der bisherigen Förderung durch die Samtgemeinde und den Beitragseinnahmen durch ausgelastete Gruppen selbst finanzieren. Im vergangenen Jahr wünschten sich zunehmend mehr Eltern, die angebotene Betreuungszeit von täglich 8 bis 12.15 Uhr auf 13 Uhr zu erweitern.
Die Erhöhung der Betreuungsstunden führte zu höheren Personalkosten. Zeitgleich hatte der Kinderspielkreis seit August 2016 keine vollausgelasteten Gruppen mehr und dementsprechend weniger Beitragseinnahmen. So entsteht in diesem Jahr bei der derzeitigen Konstellation ein Fehlbetrag von 8.803 Euro.
„Der Spielkreis muss erhalten bleiben“, appellierte Iris Schultz, TSV-Spartenleiterin für den Spielkreis, an die Jugendausschuss-Mitglieder. Den Spielkreis gibt es seit 45 Jahren. Und egal, welche Probleme anstanden, der TSV und die Eltern haben stets erfolgreich um seinen Fortbestand gekämpft (das WOCHENBLATT berichtete).  
„Viele Eltern wünschen sich diesen 'weichen Start' für ihre Kinder, von daher sollte man das fördern“, bestätigte der Erste Samtgemeinderat Stefan Walnsch. Es handele sich beim Spielkreis um ein bewährtes System, und die Samtgemeinde Tostedt stehe für ein breites Angebot der Kinderbetreuung. Außerdem bekäme die Samtgemeinde ein Problem, wenn sie adhoc die derzeit 15 Spielkreis-Kinder in Kindergärten unterbringen müsste.
• Über die Spielkreis-Förderung beschließt der Samtgemeinderat in seiner Sitzung am morgigen Donnerstag, 28. September, um 19 Uhr in der Grundschule Poststraße.
Weiterhin geht es u.a. um die Beschaffung zweier Fertiggaragen für die Polizei (Kosten: rund 16.000 Euro), die Pflasterung des Parkplatzes am Feuerwehrgerätehaus Todtglüsingen (Kosten: rund 7.700 Euro), die Einführung einer Kastrations- und Kennzeichnungspflicht von Katzen, das Anlegen blühender Randstreifen im Straßenbegleitgrün und auf Brachflächen sowie eine Flächennutzungsplanänderung im Bereich Dohren zur Erweiterung einer Gewerbefläche und die Ausweisung von Bauflächen.