Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Drei Wochen zu spät - diese Behörde ist unglaublich

Umleitungsschild (vor dem Start der Baumaßnahme) an der Hamburger Straße: Ortsfremde fahren geradeaus (Foto: os)

Straße schon drei Wochen dicht, jetzt kommt die Meldung der Sperrung / Umleitungsschilder "schwachsinnig"

rs. Buchholz. Seit drei Wochen ist die Kreisstraße 13, Buchholz' wichtigste Verbindung zur Autobahn, wegen Bauarbeiten für die Ortsumgehung Dibbersen gesperrt. Aber erst vergangenen Donnerstag kam die dazugehörige Pressemitteilung der Landesbehörde für Straßenbau in Lüneburg.
Das WOCHENBLATT hatte die Sperrung nur deshalb (fast) rechtzeitig melden können, weil Anlieger sich an uns gewandt hatten. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass in der Lüneburger Behörde zu Lasten der Autofahrer geschlampt wird.
Fast noch schlimmer: Die Umleitungs-Ausschilderung ist derart unsinnig, dass Ortsfremde regelmäßig zwei Kilometer bis zur Baustelle fahren - und dort umkehren müssen. "So ein Schwachsinn habe ich selten erlebt", ärgerte sich ein VW-Fahrer aus dem Heidekreis.
Von der Buchholzer Stadtverwaltung ist hier keine Abhilfe zu erwarten. Der zuständige Behördenchef Matthias Krohn hat zwar eingeräumt, die Schilder seien schwer verständlich, aber sie würden den Vorschriften entsprechen. Unglaublich, aber wahr.