Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Karina Schneider: "Im Buxtehude Museum bin ich ein Teil des Ganzen"

Karina Schneider hat im Heimatmuseum als Aufsicht angefangen und das Wachsen des Hauses miterlebt (Foto: tk)
Von Kopenhagen nach Buxtehude: Karina Schneider ist seit 25 Jahren Mitarbeiterin in Museum

tk. Buxtehude. Eine Auswirkung ihres neuen Jobs war langfristig ein neuer Einrichtungsstil im Hause Schneider: Seit 25 Jahren ist Karina Schneider (59) beim Buxtehude Museum, früher das Heimatmuseum, angestellt. Als sie anfing, war ihr Zuhause überwiegend mit Antiquitäten möbliert. "Heute ganz modern", sagt Karina Schneider, die im Museum täglich mit alten Dingen umgeben ist.
Die gebürtige Kopenhagenerin, die der Liebe wegen in die Estestadt zog, hat als Museumsaufsicht im Heimatmuseum angefangen. Das Buxtehude-Museum, das gerade saniert wird, gab es damals noch nicht. Einigen Mitgliedern des Heimatvereins war sie beim Vorstellungsgespräch zu jung. Offenbar hat Karina Schneider mit Charme überzeugt. Und sich sehr schnell sehr viel Wissen angeeignet. 1989 wurde sie zusätzlich auch Stadtführerin und leitete das frühere Heimatmuseum zwei Jahre lang.
Auch nach dem Neubau, der 1992 eröffnet wurde, waren Museumsführungen durch das jetzt größere Haus eine ihrer Aufgaben. Das Spaß daran ist bis heute einer ihrer Antriebsfedern. Langweilig dürfe so eine Führung nicht sein. "Die Menschen wollen unterhalten werden", sagt Karina Schneider. Wenn sie eine Schulklasse führt und am Wochenende die Kinder mit Eltern oder Großeltern wiederkommen, "ist das ein großartiges Gefühl", so Schneider.
Auch wenn Karina Schneider auf Stadt- und Museumsführungen alleine mit Gästen und Besuchern unterwegs ist - sie ist eine überzeugte Teamplayerin. "Ich bin ein Teil des Ganzen und das macht mir sehr viel Spaß."
Nach dem Weg vom Heimatmuseum zum Buxtehude-Museum wartet in den kommenden zwei Jahren der nächste große Umbruch: das Buxtehude Museum wird derzeit saniert und umgebaut. Neue Dauerausstellungen, neue Führungen und neue Themen müssen erarbeitet werden. "Darauf freue ich mich", sagt Karina Schneider.
Für sie ist ihr Beruf kein Job, sondern eher das passgenaue Zusammentreffen von Hobby und Berufstätigkeit. Nebenbei unterrichtet Karina Schneider seit vielen Jahren Dänisch an der Volkshochschule. Gemeinsam mit ihrem Mann ist sie im Wohnmobil quer durch Deutschland unterwegs und vielleicht findet die engagierte Museums-Mitarbeiterin irgednwann wieder Zeit, den angefangenen Saxofon-Unterricht fortzuführen.