Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bösch geht mit einem lachenden und weinenden Auge

Letzte Gemeinderats-Sitzung von Bürgermeister Hans-Wilhelm Bösch / Nachtragshaushalt ohne Gegenstimmen


ig. Drochtersen. Er gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge, so Hans-Wilhelm Bösch, Bürgermeister der Gemeinde Drochtersen. Auf seiner letzten Ratssitzung im Dornbuscher Gasthaus „Offe“ ging es sehr emotional zu. Nach über 34 Jahren Tätigkeit in der Kommunalpolitik gibt Bösch sein Amt zum 1. Juli an Mike Eckhoff ab. "Du hast seit 1981 bei 170 Ratssitzungen die Regie geführt", rechnete Kai Seefried, Fraktions-Vorsitzender der CDU, vor. "Das ist eine gewaltige Leistung." Lob gab es für den Bürgermeister, der Ende Juli offiziell in der Kleinen Turnhalle verabschiedet wird, von allen Seiten. SPD-Chef Heino Baumgarten und FWG-Vorsitzender Cornelius van Lessen würdigten seine Leistung. Bösch zeichnete sich durch Bürgernähe aus, genieße bei den Einwohnern hohes Ansehen und habe für Vereine und Verbände immer ein offenes Wort besessen.

Kurzum: Er habe als Ratsherr, ehrenamtlicher und hauptamtlicher Bürgermeister die Gemeinde Drochtersen nach vorne gebracht. "Das ist schon ein irgendwie komisches Gefühl", so Bösch und bedankte sich in seiner Abschiedsrede beim Rat für die konstruktive Mitarbeit in all den Jahrzehnten. Die Ratsmitglieder der Grünen fehlten auf der Sitzung.
Auf der Tagesordnung stand auch die Verabschiedung des 1. Nachtragshaushaltes 2015, der ohne Gegenstimme Zustimmung fand. Kein Wunder: Die Einnahmen haben sich im Jahr 2014 so positiv entwickelt, dass zusätzliche Maßnahmen aufgenommen werden konnten. "Gleichzeitig aber die Kreditaufnahme gestrichen wurde", betonte Bürgermeister-Vertreter Mike Eckhoff. Im Wesentlichen wurde die Straßenunterhaltung von 200.000 auf 380.000 Euro erhöht, die Sanierung der C-Kampfbahn in Drochtersen mit 60.000 Euro aufgenommen, der Ankauf von Ausgleichsflächen mit 150.000 Euro veranschlagt und der Bau von zwei Gehwegen (Hüttenweg und Großenwördener Straße) aufgenommen. Auch wird ein weiteres Krippenangebot in Assel realisiert. „Die Gemeinde Drochtersen tilgt im Haushaltsjahr rund 460.000 Euro ihrer Schulden und nimmt keine neuen Schulden auf“, so Eckhoff.

Kritik gab es von der FWG an der bevorstehenden Abschiedsfeier des Bürgermeister, für die im Haushalt 7.500 Euro vorgesehen sind. "Das bezahlt der Steuerzahler", schimpfte van Lessen. Ein solche Verabschiedung sei angebracht und üblich, konterte Seefried.