Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gewerbeverein-Vorstand in Drochtersen tritt zurück

Legt sein Amt nieder - Thomas Nehrke
Drochterser Gewerbevereins-Vorstandsmitglieder legen Ämter nieder / Neuwahl im Januar ig Drochtersen. Diskussionen und Kopfschütteln: Ein Ort, in dem Bürger auf der Straße spekulieren und auch schimpfen. Was ist bloß in Drochtersen los? Den Trabrenn-Verein gibt es nicht mehr und damit auch nicht mehr das großartige Rennen am Krautsander Elbstrand, das alljährlich hunderte von Menschen anlockte. "Drochtersen Aktuell" hat sich aufgelöst. Damit verschwindet so manches Event aus Veranstaltungs-Kalender. Jetzt kommt es ganz dicke: Der Drochterser Gewerbevereins-Vorstand ist komplett zurück getreten, will aber angeschobene Veranstaltungen, wie Apfelfest, Flohmarkt und Neujahrsempfang noch organisieren. Ex-Vorstandsmitlied Malte Bösch: "Dann im Januar zu einer Mitgliederversammlung einladen, um einen neuen Vorstand zu wählen und die Mitglieder detailliert über die Rücktritts-Gründe informieren. Die Hoffnung: Dass sich neue Ehrenamtliche bereit finden, mitzuarbeiten und ein neuer Vorstand gefunden wird.
"Der Rücktritt ist eine bittere Entscheidung", sagt Mike Eckhoff, Stellvertretender Drochterser Bürgermeister. "Die genauen Gründe kenne ich nicht." Wichtig sei für ihn, dass es weiter gehe und wieder Leute für den Verein gefunden werden." Dass der Verein bis zum Treffen im Januar kommissarisch weiter mache, sei rechtlich in Ordnung. Zunächst wurde angezweifelt, ob der Vorstand nach dem Rücktritt weiter tätig sein dürfe. Die Satzung lässt das aber zu.
Über die Hintergründe wird spekuliert: Der Vereins-Vorsitzende Thomas Nehrke beklagte häufig das mangelnde Engagement der Mitglieder. Dann gab es aber auch immer Konflikte mit Mitglied Cornelius van Lessen, der u. a. die Rechtmäßigkeit der Flohmärkte anzweifelte. Der Drochterser Rechtsanwalt wurde aus dem Verein ausgeschlossen, klagte dagegen und bekam vom Amtsgericht Stade recht. Der Ausschluss wurde für nichtig erklärt.
Auch stand der Vorwurf im Raum, van Lessen habe keine Vereinsbeiträge mehr bezahlt. Richtig ist: Der Vereinsbeitrag für 2012 wurde wegen einer dem Verein gegenüber erklärten Einzugsermächtigung abgebucht. "Nach der Kündigung der Vereinsmitgliedschaft veranlasste Thomas Nehrke die Rückzahlung", so van Lessen.
Malte Bösch, Mitglied im Vorstand, will sich zu den Rücktritts-Gründen nicht äußern. "Das haben wir bei der letzten Vorstandssitzung gemeinschaftlich beschlossen. Es muss jetzt erst einmal Ruhe einkehren. "Die Veranstaltungen, die direkt vor uns stehen, wollen wir nicht kippen." Das sei nicht fair gegenüber den Schaustellern. Auch wurde ja schon viel Geld in die Hand genommen."
Van Lessen spricht sich für eine sofortige Mitgliederversammlung aus. "Die Neuwahl darf nicht bewusst hinausgezögert werden. Bis Januar 2014 sind es immer noch mindestens fünf Monate."