Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Zukunftsfähiges Modell für Elbmarsch": Auch Ganztagsschule war Thema bei Gruppe Grüne/Freie Wähler/Piraten

In einer Tagungspause: (vorne, v. li.) Christoph Meyn, Malte Krafft und Maik Bröse sowie (hi., v. li.) Dörte Land, Walter Mohrmann, Ulf Riek und Roger Günzel (Foto: Christoph Meyn)
ce. Elbmarsch. Mit den Schwerpunktthemen Schulen, Öffentlicher Personen-Nahverkehr (ÖPNV), Energieeinsparung in öffentlichen Gebäuden und Naturschutz befasste sich jetzt die Gruppe Grüne/Freie Wähler(FW)/Piraten im Rat der Samtgemeinde Elbmarsch auf ihrer Klausurtagung. Teilnehmer waren Christoph Meyn, Dörte Land, Walter Mohrmann, Malte Krafft, Roger Günzel (alle Grüne), Ulf Riek (FW) und Maik Bröse (Piraten).
- Schulen: „Wir finden es wichtig, dieses Thema weiter zu diskutieren. Ganztagsschulen könnten auch für die Elbmarsch ein zukunftsfähiges Modell sein, vor allem auch vor dem Hintergrund, dass die Nachmittagsbetreuung in den Schulen immer stärker in Anspruch genommen wird", erklärte Gruppen-Sprecher Christoph Meyn (Grüne). "Dies zeigt, dass ein Interesse von Seiten vieler Eltern besteht. Außerdem entstehen der Samtgemeinde durch die Nachmittagsbetreuung enorme Kosten, die zumindest teilweise eigentlich das Land übernehmen müsste. Voraussetzung dafür ist eine Ganztagsschule.“
Bei den weiteren Beratungen zum Thema müssten Schulen und Eltern unbedingt mit einbezogen werden, ergänzte Maik Bröse (Piraten).
- Energieeinsparung: Auf Initiative der Gruppe gibt es den „Arbeitskreis Erneuerbare Energien“, der die Energie-Einsparziele formuliert hat, die von allen Räten der Elbmarsch gemeinsam beschlossen wurden. Die Ziele sollen jetzt umgesetzt werden. Walter Mohrmann (Grüne), Fachmann für Energietechnik, hat herausgefunden, dass mit LED-Beleuchtungstechnik für Sporthallen eine beträchtliche Stromeinsparung bei mindestens gleicher Beleuchtungsqualität möglich ist. „Besonders die Elbmarschhalle in Stove, bei der die Leuchten demnächst erneuert werden müssen, wäre ideal geeignet für eine Umrüstung auf LED“, so Mohrmann.
Auf seine Initiative wurde jetzt ein Planungsbüro damit beauftragt, die Kosten und den Einspareffekt einer LED-Umrüstung in der Elbmarschhalle zu prüfen. Aus Sicht der Gruppe sollte eine Umsetzung dann im nächsten Jahr erfolgen.
- ÖPNV: Hier setzt sich die Gruppe insbesondere ein für eine Taktverbesserung für den Bus von und nach Winsen sowie für eine schnelle Busverbindung nach Lüneburg. „Hier werden wir weiter Druck machen, dass diese Verbindungen auch kommen,“ betonte Dörte Land, die dem zuständigen Fachausschuss vorsitzt. Eine kurzfristige Verbesserung sieht die Gruppe beim Bergedorfer Bus 4400. Diese Linie ist inzwischen für Pendler sehr attraktiv, weil der Bus von 14.30 bis 21 Uhr im Halbstundentakt verkehrt. „Wir sind stolz, diese deutliche Verbesserung mit unseren Anträgen und unserer Beharrlichkeit initiiert zu haben“, so Christoph Meyn.
- Naturschutz: Die Gruppe fordert die schnelle Umsetzung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen, die im Rahmen der Bebauungsplanung der vergangenen Jahrzehnte beschlossen wurden. Referent zu diesem Thema war auf der Klausurtagung Roger Günzel, der sich als Grüner im Marschachter Gemeinderat intensiv mit dem Thema befasst und als Landschaftsplaner und BUND-Mitglied über profunde Sachkenntnis verfügt. „Eingriffe in Natur und Landschaft, wie sie beispielsweise durch ein neues Baugebiet oder Gewerbegebiet entstehen, müssen von den Gemeinden mit Ersatzmaßnahmen ausgeglichen werden“, erläuterte Günzel. „In der Praxis kümmern sich die Gemeinden leider nur sehr spärlich bis gar nicht um diese offenbar lästige Pflichtaufgabe.“