Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Seniorenrat Samtgemeinde Fredenbeck

Seit einem Jahr gibt es den Seniorenbeirat der Samtgemeinde Fredenbeck (Foto: oh)
sb. Fredenbeck. Was wollen Senioren auf der Stader Geest und wie kann man ihren Alltag erleichtern? Mit diesem Thema befasst sich seit einem Jahr der "junge" Seniorenbeirat der Samtgemeinde Fredenbeck, der im Frühjahr 2012 gegründet wurde. "Wir wollen mehr erreichen als die Organisation von Kaffeekränzchen", sagt der erste Vorsitzende Ralph Benn (66). "Unser Ziel ist, die Lebensumstände der älteren Generation zu verbessern."
Ein wesentlicher Schritt wurde bereits erreicht: Ab Sommer diesen Jahres wird man in allen Fredenbecker Gemeinden Lebensmittel einkaufen können. "Zur Zeit gibt es nur Läden mit einem Grundsortiment in Fredenbeck, Mulsum und Kutenholz", zählt Ralph Benn auf. Anwohner aus Schwinge, Deinste, Helmste, Wedel, Essel und Aspe müssen für einen Einkauf mobil sein. Dank des Seniorenbeirats ist damit jedoch ab Sommer Schluss. Dann werden diese Ortschaften zweimal pro Woche von einem Lebensmittel-Verkaufswagen angefahren. Für diese Idee konnte Ralph Benn die Unternehmerfamilie Bösch gewinnen. Die Inhaber des "Freden-Bäcker" haben für das Projekt extra ein Fahrzeug gekauft.
Ein weiteres Thema, mit dem sich der Seniorenbeirat befasst, ist das altersgerechte Wohnen in der Gemeinde. "Viele ältere Menschen fühlen sich mit ihren Einfamilienhäusern überfordert und möchten lieber in einem seniorengerechten Appartement wohnen", hat Ralph Benn in vielen Gesprächen erfahren. "Allerdings gibt es davon in Fredenbeck viel zu wenig." Der Seniorenbeirat wird deshalb bei der Samtgemeinde einen Antrag auf ein Mehrfamilienhaus stellen. "Ist ein passendes Grundstück vorhanden, finden wir bestimmt schnell einen Bauträger", ist sich Ralph Benn sicher.
Weitere Bestrebungen im Überblick:
• Der Seniorenbeirat schlägt vor, in jeder Gemeinde ein öffentliches Toilettenhaus zu errichten. Das würde nicht nur bei Senioren, sondern allen Einwohnern und Touristen auf positive Resonanz stoßen.
• Damit Senioren in der Fredenbecker Feldmark sicher spazieren gehen können, schlägt der Seniorenbeirat vor, mit Nummern markierte Rastmöglichkeiten (Bänke) aufzustellen. Bei einem Notruf wird die Nummer des Standorts genannt, so dass die Retter nicht lange nach dem Hilfsbedürfiten suchen müssen.
• Wichtiges Thema des Seniorenbeirats sind Maßnahmen gegen die Einsamkeit von alleinstehenden Senioren. Anregungen und Wünsche werden gern entgegen genommen.

• Der Seniorenbeirat Fredenbeck lädt zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung am Donnerstag, 25. April, 19 Uhr, ins Fredenbecker Rathaus, Schwingestr. 1, ein.
• Weitere Infos und Kontakt unter www.seniorenbeirat-sgfredenbeck.de.